VG-Wort Pixel

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier Nadel verpflichtet – Deutschland treibt es auf die Spritze

Impfungen gegen das Coronavirus
Voraussichtlich am 27. Dezember sollen in Deutschland die Impfungen gegen das Coronavirus starten
© Christoph Schmidt / DPA
Der Impfstoff gegen das Coronavirus kommt, doch die Impfbereitschaft hält sich bisher in Grenzen. Wen können wir deshalb hierzulande in den Nadelsstand erheben, um Impfverweigerer vakzingeil in die Zentren zu treiben? Micky Beisenherz hat da einige Ideen.

Kaum ist Weihnachten, liegt auch schon die Nadel unter der Tanne. Der Impfstoff ist da, und Deutschland schreit "Merkel, zieh die Spritze auf!" Zumindest der Teil, der seine Informationen nicht aus Telegramgruppen bezieht und auch sonst nicht dazu neigt, 5 G- Masten zu zersägen. Man sollte doch meinen, dass all jene, die in diesem Winter auf Glühwein verzichten müssen, wenig Probleme haben dürften, sich Flüssigkeiten mit dubiosen Ingredienzen zuzuführen. Doch es gibt Vorbehalte. Sicher, das Zeug hat Migrationshintergrund, da zuckt der Teutone natürlich voller Scheu. Doch auch der vernunftbegabtere Teil der Bevölkerung hat es gar nicht sooooo eilig damit, sich impfen zu lassen.

Kaum hat man noch geraunt, dass sich ausgerechnet der strubbelige Verpisser von der Insel unseren schönen deutschen Impfstoff in die tätowierte Leder-Epidermis jagen lassen darf, da erkennt man schnell die Chance in der Tatenlosigkeit: Der Brite ist jetzt unser Meerschweinchen. Und auch, wenn Schwellungen oder ein drittes Auge für einen Gutteil der von Natur aus leider sehr unansehnlichen Insulaner optisch durchaus ein Gewinn wäre, so klingelten bei uns doch die Alarmglocken. Was der Bauer nicht kennt, das spritzt er nicht.

Hat nicht selbst Putin erkennbar Muffensausen gezeigt, sich vorschnell vakzinieren zu lassen? Und der rangelt für gewöhnlich auch nen Braunbären nieder, bevor er nackt auf ihm Richtung Büro reitet. Erstmal schauen, was passiert, bis man an der Reihe ist. Denn Deutschland ist in diesem Jahr wieder geteilt: In Symstemrelevante und Vulnerable – und das graue, nutzlos mittelalte Gewölle dazwischen, das sind wir. 1997 noch T1 gemustert und 2020 mit T6 vorm Impfzentrum wieder weggeschickt. Na, danke auch.

Elvis Presley wurde als Early Adopter der Polio-Impfung rekrutiert

Zurück zur Insel: Der britische Starmime "Gandalf" Ian McKellen hat sich bereits die Nadel gegeben und fühlt sich eigenem Bekunden nach "euphorisch". Gut, der Mann ist Zauberer, was soll ihm groß passieren. Das Prinzip "Prominenter schreitet als Alpha-Geimpfter vorbildhaft voran" hat durchaus seinen Sinn. Schon Elvis Presley wurde als Early Adopter der Polio-Impfung rekrutiert und bekam seinen Shot live bei der "Ed Sullivan"-Show. Ob Keith Richards seine Dosis schon erhalten hat, ist nicht überliefert. Allerdings: Welche Reaktionen sollte der schon groß zeigen.

Noch sitzen wir hier im Herzen Europas knietief in Skepsis und warten bis dem frisch gechippten Opa in der Wurmkur ein Ohr abfällt oder er dem Enkel auf dem Schoß radioaktiven Schleim auf die neuen Yeezies reihert. Diesen Vorbehalten muss man doch beikommen können. Die Frage ist, wen wir hierzulande medienwirksam in den Nadelsstand erheben könnten, um Impfmüde vakzingeil in die Zentren zu treiben. Politiker fallen raus. Sportler, speziell Radsportler aus nachvollziehbaren Gründen ebenfalls. Es müssten Prominente sein. Sie genießen in der Bevölkerung oft hohes Ansehen, gelten im Allgemeinen als politisch unabhängig – und im Falle fataler Nebenwirkungen würden sie nicht weiter fehlen.

Kai Pflaume zum Beispiel könnten die Lochis via Tik Tok in eine Snipes-Filiale locken, bevor Guido Cantz ihn dort vor laufender Kamera mit einer spontanen Injektion prankt. Helene Fischer könnte bei Florian Silbereisens "Frühlingsfest der Volksverimpfung" am Seil von der Decke hangeln und sich von Semino Rossi spritzen lassen. Slogan: "Weil 'Atemlos durch die Nacht' nur der GEMA Spaß macht."

Beste Werte haben in der Regel aber Kinderärzte, ja, Ärzte im Allgemeinen. So kann der Schluss nur der sein, dass die Melange aus seelenbalsamierender Weißkitteligkeit und medialer Präsenz in einer Person mündet: der Bergdoktor. Auf niemanden können sich in Deutschland so breite Alters- und Einkommensschichten einigen. Ja, selbst Alice Schwarzer ist Fan. Und die ist nicht bekannt dafür, jedem (Mann) kritiklos zu begegnen. Die Losung im nächsten Jahr kann nur heißen: "Bring uns über den Berg, Doktor – Sigl, zieh die Spritze auf!"

Für Deutschland. Das ist Österreich uns nach dieser ganzen Ischgl-Scheiße auch schuldig.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker