HOME
Meinung

Chemnitz: Nicht Helene Fischer - das Bürgertum versagt gerade

Künstler wie Helene Fischer oder Mark Forster stehen in der Kritik, weil sie zu den rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz schweigen. Doch der eigentliche Skandal liegt in den Beschwichtigungen der bürgerlichen Mitte - die sich für den Kampf gegen Rechts zu fein ist.

Chemnitz

Herz statt Hetze: Der Kampf gegen Rechts geht uns alle an. Nicht nur die Künstler, die in Chemnitz auf der Bühne standen.

AFP

Es waren ermutigende Bilder, die am Montagabend von aus in die Welt gesandt wurden: 65.000 Menschen besuchten das Gratis-Konzert gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt - und machten klar, dass Sachsen aus mehr besteht als einem rechten Mob, der seinen Hass auf den Straßen hemmungslos auslebt. "Wir sind mehr" - die optimistische Botschaft wurde durch die Teilnehmerzahl eindrucksvoll bestätigt.

Und doch ist der Erfolg dieses Konzertes getrübt. Denn viel zu viele Gesichter hat man bei dieser Veranstaltung vermisst. Und damit sind nicht Künstler gemeint, die gefehlt haben. 

Es geht um gesellschaftliche Kräfte. Tatsächlich hat sich rund um die Geschehnisse in Chemnitz ein gefährliches Narrativ etabliert, das besagt, hier werde ein Kampf Rechts gegen Links ausgetragen. Nachdem die Straße tagelang den Rechten gehört hat, versammeln sich nun die Linken. Die Logik: Wer gegen Rechts ist, muss Links sein.

Was ist aus "Nie wieder Rechts" geworden?

Dass es soweit kommen konnte, ist beängstigend: Jahrzehntelang gehörte der Grundsatz "Nie wieder Rechtsextremismus" zur festen Identität der Bundesrepublik. "Wehret den Anfängen" - das schien eine der Lehren aus der Katastrophe des Nationalsozialismus. Doch gerade jetzt, wo es brenzlig wird, wo einige Gegenden in diesem Land zu kippen drohen, macht sich ein großer Teil des bürgerlichen Lagers einen schlanken Fuß und zieht sich zurück. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel? Hat sich in Chemnitz nicht einmal blicken lassen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ( )? Blieb dem Konzert nicht nur fern - er  sagte beim Bürgergespräch vergangene Woche, er könnte das Konzert nicht verhindern. Mehr Distanzierung ist kaum möglich.

Kramp-Karrenbauer kritisiert den Bundespräsidenten

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisierte sogar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der das Konzert bewarb. Sie störte sich am Auftritt der linken Band Feine Sahne Fischfilet. Privat hat Kramp-Karrenbauer zwar keine Berührungsängste mit dieser Gruppe - 2016 besuchte die damalige Ministerpräsidentin des Saarlands ein Festival, auf dem Feine Sahne Fischfilet spielten: Aber da ging es ja auch nur um Musik - und nicht um den Kampf gegen Rechts.

Bisweilen schlagen bürgerliche Politiker abenteuerliche Haken, um zu begründen, weshalb sie die Straßen den Rechten überlassen wollen: "Antifaschisten sind auch Faschisten", schrieb etwa der FDP-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, auf Twitter. Kein Spitzenpolitiker aus seiner Partei hat dieser kruden Logik bislang widersprochen.

Auch von bürgerlichen Zeitungen kommt keine Unterstützung. "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt hat vor allem ästhetische Probleme mit den auftretenden Punk-Bands, er hätte lieber Blumfeld oder Tocotronic gehört. Dass er die Toten Hosen nicht für die musikalische Speerspitze hält, ehrt ihn ja. Aber sind nicht einmal im Kampf für eine höhere Sache - der Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten - ästhetische Kompromisse möglich?

Offenbar nicht. Der Ernst der Lage wird verkannt. Was wohl auch daran liegt, dass "Welt" und andere Zeitungen seit Tagen nichts anderes tun, als die Vorfälle in Chemnitz kleinzureden und viel Energie investieren, den Begriff der "Hetzjagd" zu entkräften. "Es gab, nach allem, was man weiss, lediglich vereinzelte Übergriffe, aber keine grossangelegte Menschenjagd", schreibt etwa Marc Felix Serrao in der "NZZ" - von seiner gemütlichen Redaktionsstube in Berlin aus.

Erich Kästner warnte

Dass Menschen wegen ihrer Hautfarbe und ihres Aussehens gejagt wurden, scheint weder Serrao noch Poschardt nennenswert zu beunruhigen. Genausowenig wie Spitzenpolitiker von CDU und

Wenn aber das komplette bürgerliche Lager keine größeren Probleme sieht – sei es aus Unwissenheit, sei es aus Bequemlichkeit oder aus politischem Kalkül - können wir dann wirklich verlangen, dass den antifaschistischen Kampf anführt - wie "ntv.de" in einem Kommentar schreibt? Dass Mark Forster plötzlich politische Songs schreibt und Andrea Berg ihre High Heels gegen Kampfstiefel eintauscht? Alles Menschen, die sich in ihrem Leben nie politisch geäußert haben und deren Beruf die Unterhaltung ist?

So hilfreich ein Engagement von ihrer Seite wäre: Solange große Teile des Bürgertums noch nicht bereit sind für den Kampf gegen Rechts, haben wir andere Probleme. Sie sollten damit nicht zu lange warten. Mit der AfD ist bereits eine Partei in den Bundestag eingezogen, die keine Berührungsängste hat mit dem rechten Mob. 

Allen Zauderern seien die Worte Erich Kästners ans Herz gelegt, der den Nationalsozialismus im Lande miterlebt hat und rückblickend mahnte: "Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist.“

Möglicherweise ist es gerade 1928.

Twitter-Reaktionen: #wirsindmehr in Chemnitz: "Liebe verteilen ist cooler, als dummen Hass zu schieben"