HOME

Stern Logo Dschungelcamp

6.Tag im Dschungelcamp: WG im Mehrfamilienhaus

Und auch diesmal bleibt Michaela Schaffrath ohne Dschungelprüfung. Mittlerweile ist allerdings der Alltag in der Dschungel-WG eingezogen. Die Gespräche kreisen um lebensnahe Maßnahmen: Wer holt Wasser, wer schminkt sich wie? Existenzialismus mit Privilegien.

Von Kathrin Buchner

Es ist ein bisschen so, als ob man eine Studenten-WG mit einem Mehrfamilienhaus zusammenbringen würde. Isabell besetzt das Dschungel-Bad, weil sie sich zwei Stunden am Tag schminkt. Dann spielt sie auch noch die beleidigte Zicke, weil DJ Tomekk sie an ihre Arbeitspflichten erinnert, "wo ist das Wasser?". Dann entflammt auch noch der Streit zwischen Raucher und Nichtraucher, bundesdeutsche Realität tausende Meilen Down Under.

Küken Lisa lässt noch ein paar Schimpftiraden auf Tomekk los - das war's dann auch mit dem Konflikt-Potential der Sendung. Während Pimmel-Immel den Macker, wenn auch mit einer Portion Selbstkritik, herauskehrt. "Bei mir sind die Mädels auch in Ohnmacht gefallen, aber ich musste sie vorher mit Alkohol abfüllen." Wir erfahren noch die weltbewegenden Neuigkeiten, dass für Eike Franz Beckenbauer der beste Spieler aller Zeiten ist, Sepp Maier der beste Torwart und Bananenflanken-Manni-Kaltz der beste Außenverteidiger. Ein Ranking, für das man schon Jahre in der Bundesliga verbracht haben muss, um darauf zu kommen. Danke, Eike! Barbara schläft derweil den Schlaf der Gerechten. Und Björn-Hergen Schimpf liest die Bibel.

Wohlstandsspeck macht träge

Jeglicher Konflikt versackt angesichts des durch und durch ausgeglichenen Naturells dieser zehn Dschungelbewohner. Genug des Wohlstandsspecks zum Überleben ist auch vorhanden. Das Jammern über den leeren Magen währt nur kurz. Bald wenden sich unsere Protagonisten einem wirklich existenziellen Thema zu: Styling. Mama-Barbara glänzt mit Fachwissen: "Michaela ist sportlich-elegant, Julia eher klassisch und Lisa hat ihren Stil noch nicht gefunden". Danke Baba, darauf wären wir nie gekommen.

Im australischen Busch sehen wir Julia Biedermann in Khaki-Shorts, T-Shirt, zerknautscht und mit angespanntem Gesichtsausdruck. Zeitgleich lächelt sie uns vom "Playboy"-Titelbild an jedem Kiosk dieser Republik in turbo-lasziver Pose an. Selten wurde eine vermeintliche Sex-Bombe so schnell entlarvt. Mediale Inszenierung ad absurdum - die beiden Auszieh-Expertinnen Julia und Isabell tauschen aus, mit welchen Tricks man sich beim Fast-Nackt-Shooting am besten in Szene setzt.

Tragischer Held dieser Folge ist Eike Immel. Konkurrenzlos schön ist sein T-Shirt mit den Maden und Kakerlaken. Er genießt das Privileg eines echten Alpha-Männchens, dem selbst eine gestandene Frau wie Barbara Herzsprung freiwillig das T-Shirt wäscht. Den Tunnel des Schreckens hat er überstanden, obwohl er an seinem eigenen Ehrgeiz scheitert. "Eigentlich wollte ich zehn Sterne holen", sagt der geschlagene Märtyrer. Es wurden vier Sterne- vier heldenhaft erarbeitete Sterne. Vor Schreck und Ekel sind Eikes Augen tellergroß geweitet. Er schreit "scheiße scheiße" angesichts ein paar Spinnen und Ratten, die in den Nebenkanälen hausen, aus denen er die Sterne fischt.

Nackt und schutzlos ihren Ängsten ausgeliefert

Und das ist das Tolle am Dschungelcamp: Alle sind gleich nackt und schutzlos ihren Ängsten ausgeliefert - völlig egal, ob ehemaliger Leistungssportler oder glucksender Nachwuchs-Singstar. Unter dem Laubdach der grünen Hölle sind alle gleich. So ist es eben in Wohngemeinschaften.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo