HOME

Stern Logo Germany's Next Topmodel

Klaas, Joko und "17 Meter": Die Primetime-Mutprobe

Die neue ProSieben-Samstagabendshow "17 Meter" wird eine Herausforderung für die TV-Primetime. Grund sind die ehemaligen MTV-Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf - und ein bisschen Tarantino.

Von Sophie Albers

Für ihr bisheriges Publikum brauchten die beiden jungen Männer keine Nachnamen. Joko und Klaas. Das war's. Berühmt gemacht hat sie "MTV Home", wo nicht nur in entspannter Atmosphäre über Musik und Promis geplaudert wurde, sondern auch in Christian Ulmen'scher Tradition der kalkulierte Wahnsinn regierte.

Damit ist seit März 2011 Schluss. Passenderweise hat das Moderatoren-Duo bereits im Oktober 2010 einen zweijährigen Exklusiv-Vertrag zur Entwicklung von Unterhaltungssendungen bei der Produktionsfirma Endemol unterschrieben. Am Samstagabend dürfen Joko und Klaas nun mit ihrer ersten Familiensendung die heilige Kuh der Primetime schlachten. Um 20:15 Uhr debütiert "17 Meter". Wenn alles gut geht eine Mischung aus "Schlag den Raab", "Wer wird Millionär?" und ein bisschen "Jackass". Das "Krasseste", was sie je gemacht hätten, sagt Joko, der anlässlich der PR für die neue Show seinen Nachnamen bekommen hat. Von jetzt an also bitte: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf.

Raab, Jauch, Jackass

Das Konzept von "17 Meter" hört sich auf den ersten Blick an wie der verzweifelte Versuch, im rauschenden Quizshow-Meer etwas Neues zu bieten. Und weil Winterscheidt und Heufer-Umlauf Kinder der Popkultur sind, scheint es nur logisch, dass die Sendung aus Referenzen an die Showerfolge der vergangenen Jahre zu bestehen scheint. Ganz wie in den Filmen von Popkulturkönig Quentin Tarantino.

Es geht um das Beantworten von Fragen wie bei Günther Jauch, doch auf dem 17 Meter langen Weg dorthin, muss der Kandidat in einem Parcours Kraft, Schnelligkeit und Geschick beweisen, was an "Schlag den Raab" erinnert, zuweilen aber auch an die harmloseren Stunts von "Jackass" (Mit einem Fallschirm gegen Windmaschinen anlaufen). Gespielt wird zuerst in Teams. Dem Sieger winken am Ende 25.000 Euro.

Ihnen sei klar, dass sie "nicht das Rad der Samstagabendunterhaltung neu erfinden", sagte der 27-jährige Heufer-Umlauf im Interview mit der "Welt", aber ihre Show sei spontaner und schneller als der Rest.

Bevor Heufer-Umlauf auf dem Samstagabend-Olymp gelandet ist, absolvierte er den in der Medienbranche so üblichen Zickzacklauf durch die Arbeitswelt: Friseurlehre, Theaterschauspieler, Maskenbildner, Radiomoderator, VJ, zuerst bei Viva, dann bei MTV. Er gilt zuweilen als etwas tumber als der verbal gelenkigere Winterscheidt, was jedoch ein Trugschluss ist. Beide sind an guten Tagen mit schnellem, schmerzlosem Humor gesegnet, mal mehr, mal weniger subtil. Auf jeden Fall spannender als der große Rest.

Gegen die Macht der Moderatorenmaschinen

Familienvater Winterscheidt war sich offensichtlich schneller sicher, wo er hin will: Nach der (abgebrochenen) Ausbildung zum Werbekaufmann wollte er Pilot werden, machte dann jedoch ein Praktikum in einer TV-Produktionsfirma, die ihn gleich behielt. Auf diesem Wege traf er Markus Kavka, der ihn zum MTV-Moderatoren-Casting laden ließ. Winterscheidt ist außerdem - zusammen mit Schauspieler Matthias Schweighöfer - Teilhaber der Klamottenmarke "German Garment".

Der ideale "17-Meter"-Kandidat wäre wohl "ein schlauer, schneller, wendiger, konzentrierter, geduldiger, kontrollierter Bodybuilder, der nicht allzu schwer ist und trotzdem Arme wie Oberschenkel besitzt", sagt Heufer-Umlauf. Er sei gespannt, was für "X-Men"-ähnliche Kontrahenten an den Start gehen.

Hochspannend wird die Antwort auf die Frage sein, wie viele Zuschauer die "X-Men"-Anspielungen verstehen und wie viel Narrenfreiheit ProSieben Winterscheidt und Heufer-Umlauf lässt, damit sie eben nicht zu den üblichen "Moderatorenmaschinen" (Winterscheidt) verkommen. Mit "17 Meter" würden sie es schaffen, "Eltern, die ihren Kindern verboten haben, 'MTV Home' zu sehen, weil sie es für die falsche Unterhaltung ihrer Kinder hielten", die Angst vor ihnen zu nehmen, so Winterscheidt. Das hofft auch ProSieben.