HOME

Stern Logo Tatort

Vorschau: Darauf können wir uns in der neuen "Tatort"-Saison freuen

Mit einer überraschend guten Folge aus Köln startet der "Tatort" in die neue Saison. Und es wird noch besser: Experimente, nostalgische Blicke zurück sowie ein Debüt erwarten den Zuschauer in dieser Spielzeit.

Tatort aus Köln

Der Auftakt

Gut aufgelegt wie lange nicht zeigt sich das Kölner "Tatort"-Team in der Folge "Durchgedreht", mit der die Krimireihe in die neue Saison startet.  Die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) müssen einen grausamen Familienmord aufklären. Die Umsetzung ist aber so gelungen, dass sich auch gelegentliche "Tatort"-Gucker über das Ende der Sommerpause freuen dürfen.

Gut aufgelegt wie lange nicht zeigt sich das Kölner "Tatort"-Team in der Folge "Durchgedreht", mit der die Krimireihe in die neue Saison startet. Die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) müssen einen grausamen Familienmord aufklären. Die Umsetzung ist aber so gelungen, dass sich auch gelegentliche "Tatort"-Gucker über das Ende der Sommerpause freuen dürfen. Und das aus vielen Gründen: Die neue Spielzeit bringt jede Menge spannender neuer Filme, Experimentelles wie Nostalgisches. Und ein neues Team feiert sein Debüt.

Der Visionäre 

"HAL" hieß der sich verselbständigende Computer in Stanley Kubricks Science-Fiction-Epos "2001: Odyssee im Weltraum". Und "HAL" heißt auch die neue Folge aus Stuttgart, die am 28. August ausgestrahlt wird. Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) haben es diesmal mit dem Thema Big Data und der totalen Überwachung zu tun. Anlass ist der Tod einer jungen Schauspielschülerin, die nebenher bei einem Softwarehersteller gearbeitet hat. Der hat eine Software entwickelt, die aus den über eine Person gesammelten Daten Prognosen über das künftige Verhalten trifft. Es gibt auch ein Gesichtserkennungsprogramm, das in Windeseile Daten zu allen Besuchern liefert. Selten war ein "Tatort" so nah an der Zukunft dran.

Der Jubiläums-"Tatort"

Im November 1970 wurde er erste "Tatort" ausgestrahlt, "Taxi nach Leipzig" hieß die Folge mit dem von Walter Richter gespielten Kommissar Trimmel. In diesem Herbst wird die 1000. Folge der Krimireihe ausgestrahlt. Was liegt da näher, als sie in Hommage an das Debüt ebenfalls "Taxi nach Leipzig" zu nennen? Der Kieler Ermittler Borowski (Axel Milberg) und seine niedersächsische Kollegin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) werden sich gemeinsam in die sächsische Metropole begeben. Gesendet werden soll die Folge noch vor Weihnachten.

Der Rückblickende

Es wird ein nostalgischer Abschied werden: Mit der Folge "Wofür es sich zu leben lohnt" quittiert das Team des Bodensee-"Tatorts" um Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) den Dienst. Im letzten Fall werfen die beiden noch einmal einen Blick zurück. Und das in einem ganz besonderen Sinne: In den 70er Jahren hatte Eva Mattes mehrere Filme mit dem großen Regisseur Rainer Werner Fassbinder gedreht, darunter - zusammen mit Hanna Schygulla, Irm Herrmann und Margit Carstensen - "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". Diese drei Schauspielerinnen wirken nun in Mattes' Abschiedsvorstellung beim "Tatort" mit. Komplettiert wird dieses herausragende Ensemble mit Matthias Habich, Julia Jäger, Thomas Loibl, Sarah Hostettler und Roland Koch. "Wofür es sich zu leben lohnt" soll Ende des Jahres ausgestrahlt werden.

Der Mutige 

Ein "Tatort" ohne Drehbuch - das hat es in bislang knapp 1000 Folgen noch nicht gegeben. Der erst 33 Jahre alte Regisseur Axel Ranisch wagt es nun - und lässt sich mit seinem Team auf ein spannendes Experiment ein. Über ein Jahr entwickelte er gemeinsam mit den Darstellern die Figuren und konstruierte eine grobe Handlung, es soll um tödliche Croissants gehen. Der Ablauf der einzelnen Szenen ergibt sich aus der Situation heraus. Die "Babbeldasch" betitelte Folge soll 2017 ausgestrahlt werden.

Die Neuen

Sie sind das einzige neue Team, das in der Saison 2016/2017 debütieren wird: Als Nachfolger des eingestellten Bodensee-"Tatorts" werden Eva Löbau ("Lerchenberg") und Hans-Jochen Wagner als Hauptkommissarin Franziska Tobler und Hauptkommissar Friedemann Berg für den SWR im Schwarzwald auf Mörderjagd gehen. Für die Rolle ihres Vorgesetzten Gernot Schöllhammer konnte Harald Schmidt gewonnen werden. Die Ausstrahlung ist für 2017 geplant.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(