HOME

Jolie vs. Aniston: Die um die Wette heulen

Die eine besucht Patientinnen in einer Brustkrebsklinik, die andere wird von der UN geehrt: Ausgerechnet Brad Pitts Ex Jennifer Aniston und ihre Nachfolgerin Angelina Jolie buhlen in Hollywood derzeit um die Rolle des Stars mit dem größten Herz.

Von Frank Siering, Los Angeles

Brad Pitt war stolz auf "Angie". In Genf durfte seine Lebensgefährtin Angelina Jolie am Montag eine Hilfsgruppe aus dem Jemen ob ihrer Verdienste würdigen und wurde gleichzeitig für ihre aufopfernden Leistungen als "Goodwill Ambassador" der UN geehrt.

Jolie überreichte den Vertretern der in Genf stationierten "Yemen Society for Humanitarian Solidarity" einen Preis dafür, dass sie tausenden von somalischen Flüchtlingen geholfen hatte. "Zehntausende von Menschen fliehen vor den katastrophalen Folgen von Dürre, Hunger und Konflikt vom Horn von Afrika", sagte Jolie.

Sie kämpft mit den Tränen: "Unendlich dankbar bin ich -und ich werde nicht weinen- den vielen Flüchtlingsfamilien, mit denen ich in den letzten Jahren Zeit verbringen durfte. Es war ein echtes Privileg für mich."

Jolie sagte, dass sie sich darauf freue, der UN auch für die nächsten zehn Jahre zur Verfügung stehen zu wollen. Auch, weil "ich von den vielen Familien gelernt habe, heute ein besserer Mensch und eine bessere Mutter sein zu können". Und dann wischte sie sich doch eine kleine Träne aus dem Auge.

Aniston besucht Klinik für Brustkrebs

Einige tausend Kilometer entfernt heulte in seltsamer Gleichsamkeit ein anderer weiblicher Hollywood-Star drauf los. Jennifer Aniston besuchte das INOVA Breast Cancer Institute in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia. Die Ex-Frau von Brad Pitt hörte den Geschichten von Frauen zu, die den Brustkrebs besiegt haben. In den USA ist der Oktober zum "Breast Cancer Awareness Month" ausgerufen worden.

Aniston fungiert dieser Tage als Produzentin und Regisseurin für eine Lifetime-TV-Produktion. "Five" ist eine Ansammlung von fünf Kurzfilmen, die den Einfluss von Brustkrebs auf das Leben von Frauen in Amerika dokumentieren.

Die Tränen blieben nicht unbemerkt. Kaum eine Entertainment-Kamera, die Anistons trauriges Gesicht nicht einfing und mit sorgfältiger Resonanz in die amerikanischen Wohnzimmer ausstrahlte.

Wer ist die Gütigste im ganzen Land?

Und auf einmal, ­ wenn auch sicherlich ungewollt, ­ liegen ausgerechnet die Frauen, die beide eine intime Verbindungen mit einem der beliebtesten Schauspieler der Welt eingingen, in einem kuriosen Wettstreit: Wer hat das größere Herz in Hollywood, Angelina Jolie oder Jennifer Aniston?

Von Jolie ist bekannt, dass sie wie ihr Lebenspartner Pitt ­ Millionen ihrer Gagen ­ karitativen Zwecken spendet. Aber Aniston, bisher eher durch immer wieder neue Liebesdebakel ins Rampenlicht geschossen, scheint in der Beliebtheistsskala aufholen zu wollen.

In der vergangenen Woche zeigte sich Aniston zusammen mit ihrem derzeitigen Freund Justin Theroux sehr spendabel, indem sie bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung für die Opfer vom Haiti-Beben bei Christie's ein Gemälde für 450 000 US-Dollar ersteigerte.

Und in den USA kursieren die Gerüchte, Tierliebhaberin Aniston wolle sich bald auch offiziell für die Tierschutzorganisation PETA engagieren.

Woher aber kommt diese plötzliche Lust auf Wohltätigkeit, warum das soziale Engagement? ­ In Hollywood flüstern Insider, dass Aniston seit dem Schlaganfall ihrer Mutter ihre Einstellung zum Leben drastisch verändert haben soll.

Vielleicht, so berichten Freunde, die ihr sehr nahestehen, werde sie sogar bald heiraten. Dann wiederum hätte sie ihrer einstigen Nebenbuhlerin Jolie endlich etwas voraus. Denn die lebt noch immer in wilder Ehe mit Mr. Pitt.