HOME

75 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet

Sanaa – Mindestens 75 Regierungssoldaten sind im Jemen nach Angaben aus Militärkreisen bei einem Raketenangriff getötet und etwa 100 weitere verletzt worden. Die Angreifer hätten eine Moschee in einem Ausbildungslager in der Provinz Marib mit Drohnen attackiert, hieß es. Dort hätten sich Soldaten des Lagers zum Gebet versammelt. Niemand bekannte sich zunächst zu dem Angriff. Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi machte die Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, für den Angriff verantwortlich.

Huthi-Rebellen

Huthi-Rebellen unter Verdacht

40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet

40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet

Hassan Ruhani, Irans Präsident
Pressestimmen

Proteste in Iran

"Für das Regime geht es ums Überleben und für die Islamische Republik Iran um ihren Bestand"

Berichte: US-Angriff auf weiteren Iraner schlug fehl

News im Video: Jemen – Tote und Verletzte bei Angriff auf Militärparade in Al-Dhalea

Jemen

Mehrere Menschen sterben bei Angriff auf Militärparade

Ein Bettler kniet im Morgengrauen auf dem Fischmarkt am Hafen in Hamburg vor vorbeilaufenden Besuchern
Stiftung stern

+++ Spenden-Ticker +++

Kluft zwischen armen und reichen Regionen in Deutschland wächst

Kriegsschäden in jemenitischer Stad Tais

Menschenrechtler zeigen Rüstungsunternehmen bei Haager Gericht an

Patrouillenboote liegen auf Trägern an Land
Investigativ

Rüstungsexporte

Bei Lürssen sah man wachsende "Lebensgefahr" für Mitarbeiter in Saudi-Arabien

Von Hans-Martin Tillack
Ein Luftbild des Hafens von Assab vom November 2018
Exklusiv

Rüstungskonzern

Rheinmetall wollte Geschütze auf Kriegsschiff im Embargoland Eritrea nachrüsten

Von Hans-Martin Tillack
Migranten kommen von der Insel Lesbos am Hafen von Piräus bei Athen an
+++ Ticker +++

News von heute

Hitzige Debatten um Schweinefleisch-Grillparty vor Migrantenlager

Vorderasien

Die Verlorenen im Jemen: Bilder aus einem Krieg, von dem die Welt kaum Notiz nimmt

Die Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien verschärfen die Spannungen zwischen den USA und dem Iran.

Saudi-Arabien

Macron, Merkel und Johnson machen Iran für Angriffe auf Ölanlagen verantwortlich

Macron, Merkel und Johnson in New York

Macron, Merkel und Johnson machen Iran für Angriffe auf Ölanlagen verantwortlich

Ruhanis Auftritt während der Militärparade

Irans Präsident will Eskalation am Golf mit regionaler Kooperation begegnen

Chef der Revolutionsgarden, Hossein Salami, in Teheran

USA verstärken Streitkräfte am Golf nach Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien

Huthi-Rebellen im Jemen

Huthi-Rebellen im Jemen verkünden Stopp von Angriffen auf Saudi-Arabien

Donald Trump: "Er könnte von unserem Land sehr leicht mit einem viel, viel größeren Angriff erwidert werden."

Drohnen-Angriff auf Öl-Anlagen

Trump will keinen Krieg – droht aber mit "einem viel, viel größeren Angriff"

Irans Präsident Ruhani auf Pressekonferenz in Ankara

Ruhani: Öl-Anlagen-Angriffe sind "Selbstverteidigung" der jemenitischen Rebellen

Aramco-Ölanlage in der Nähe von Riad

Militärkoalition: Waffen für Angriffe in Saudi-Arabien stammten aus dem Iran

Getroffen wurden zwei Anlagen des saudiarabischen Staatskonzerns Aramco

Militärkoalition: Waffen für Angriffe in Saudi-Arabien stammten aus dem Iran

Donald Trump, Präsident der USA, spricht auf dem Südrasen des Weißen Hauses mit Journalisten

Drohnenangriffen auf Ölraffinerie

Trump droht nach Angriff auf Saudi-Arabien mit Vergeltung

Rauch über Abkaik

Ruhani fordert Ende der "amerikanischen Aggression" in der Region

Rauchsäule über der Öl-Anlage in Abkaik

USA machen den Iran für Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.