HOME
Ex-Drohnen-Pilot Brandon Bryant im NSA-Untersuchungsausschuss

NSA-Untersuchungsausschuss

Ex-US-Soldat bestätigt Ramsteins zentrale Rolle im Drohnen-Krieg

Die Landkarte vom Jemen

Jemen

Hochzeitsfeier bombardiert - offenbar 51 Tote

Abdullah al-Qwabani aus dem Jemen absolvierte bei der Leichtathletik WM in Peking das Rennen über 5000 Meter barfuß

Leichtathletik

16-Jähriger läuft barfuß bei WM in Peking

In der zerstörten Moschee im saudi-arabischen Abha liegen nur noch Trümmer

Saudi Arabien

IS bekennt sich zum tödlichen Anschlag auf Moschee

Saudischen Sicherheitskräften galt der Anschlag

Saudi Arabien

Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Moschee

Jemenitische Kämpfer, loyal zum im Exil leben Präsidenten Abedrabbo Mansour Hadi, feiern ihren Sieg über die Huthi-Rebellen

Metropole im Jemen

Aden angeblich von Huthi-Rebellen zurückerobert

In der jemenitischen Hafenstadt Aden haben Rebellen einen Frachter beschossen

Hafenstadt Aden

Rebellen im Jemen schießen auf Frachter mit Hilfsgütern

Der Tod von Nasser al Wahischi ist ein harter Schlag für das Terrornetzwerk al Kaida

Drohnenattacke im Jemen

USA töten al Kaidas Nummer zwei mit Drohne

Im bitterarmen Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen Anhänger des geflohenen Übergangspräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Saudi-Arabien setzte Luftangriffe gegen die Miliz fort.

Luftangriffe gegen schiitische Miliz

Militär bombardiert erneut Huthi-Stellungen im Jemen

Menschen stehen nach dem Selbstmordanschlag in der schiitischen Moschee in Al-Katif

Saudi-Arabien

22 Tote bei Terroranschlag auf schiitische Moschee

Schwere Zerstörungen in Jemens Hauptstadt Sanaa: Flugzeuge der von Saudi-Arabien geführten Koalition versetzen nicht nur die Huthi-Rebellen in Angst und Schrecken

Bürgerkrieg Jemen

Saudi-Arabien bietet fünftägige Waffenruhe an

Huthi-Rebellen patrouillieren am Flughafen der Hauptstadt Sanaa

Kampf gegen Huti-Rebellen

Jemen bittet UN um Hilfe durch Bodentruppen

Regierungstreue Kämpfer im Jemen: Eine sunnitisch-arabische Militärallianz bombardiert seit Ende März Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen im Land.

Kämpfe im Jemen

Milizen melden Landung arabischer Truppen

Luftangriffe auf Hauptstadt Sanaa

92 Menschen sterben bei Kämpfen im Jemen

Der Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" und sein Begleitkreuzer, die "USS Normandy", auf dem Weg in Richtung Jemen

Flugzeugträger im Arabischen Meer

USA entsenden "USS Theodore Roosevelt" Richtung Jemen

Al-Kaida rückte aus mehreren Richtungen auf die Hafenstadt Mukalla vor und lieferte sich Gefechte mit den Sicherheitskräften

Jemen

Al-Kaida befreit 300 Häftlinge aus Gefängnis

Werden die Huthi-Rebellen von Iran mit Waffen versorgt?

Jemen

Iran weist Vorwurf der Waffenlieferung an Huthi-Rebellen zurück

Laut Ägyptens Präsident Abdel Fattah al Sisi will die Arabische Liga eine eigene Eingreiftruppe formen

Militärinterventionen

Arabische Liga beschließt gemeinsame Eingreiftruppe

Viele Ausländer verlassen den Jemen, ein Huthi-Soldat bewacht unterdessen eine Zufahrtsstraße zum Flughafen von Sanaa. Foto: Yahya Arhab

Luftanschläge

Saudi-Arabien bombardiert Huthi-Hochburg im Jemen

Huthi-Rebellen haben in weiten Teilen des Jemens die Macht ergriffen - Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi ist nach Ägypten geflohen

Kampf gegen Huthi-Rebellen

Saudi-Arabien weitet Intervention im Jemen aus

Ein Mitglied der schiitischen Houthi-Rebellen in Sanaa

Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten

Der Jemen steht vor kurz vor einem Bürgerkrieg

Konflikt im Jemen

Saudi-Arabien startet Militärintervention in Bürgerkrieg

Huthi-Rebellen patrouillieren auf den Straßen von Jemens Hauptstadt Sanaa

Huthi-Rebellen im Jemen

Präsidentenpalast bombardiert - Minister festgenommen

Die aus dem Norden stammenden Huthi-Rebellen waren seit dem Sommer auf Sanaa vorgerückt

Angst vor Huthi-Rebellen

Jemens Präsident Hadi soll aus Aden geflohen sein

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(