HOME
Am Talia Beach in Australien fand Jyah Elliott die 50 Jahre alte Flaschenpost

Australien

Neunjähriger findet Flaschenpost am Strand – die Zeilen in dem Brief sind 50 Jahre alt

An einem einsamen Strand im Süden Australiens ist ein neunjähriger Junge per Zufall auf eine Jahrzehnte alte Flaschenpost gestoßen. Abgeschickt im November 1969 auf hoher See.

Socotora Island

Abgeschiedene Insel

"Galapagos des Indischen Ozeans" – die Insel Sokotra sieht aus wie von einem anderen Planeten

Von Andrea Sommer
Flüchtlinge in der Stadt Gedeb in Äthiopien füllen Plastikkanister mit Wasser

Helfer schlagen Alarm

"Was wir da sehen, ist unvorstellbar": Eine Million Menschen flüchten in Äthiopien

Von links: Afwerki, Abiy Ahmed und Abdullahi Mohamed

Somalia und Eritrea nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

Totes Vieh in Somalia

Hunger am Horn von Afrika

"Wenn der Regen nicht kommt, werden die Menschen sterben"

Ein unterernährtes Kind wird von Mitarbeitern eines durch Unicef finanzierten Hilfsprogramms in Somalia gewogen

Afrika und Jemen

Hungersnot bedroht mehr Menschen als je zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg

Die Baden-Württemberg-Klasse, kurz F125 genannt, ist die neue Fregatten-Klasse der Deutschen Marine.

Fregatte F125

Unsere neue Super-Fregatte - noch nicht im Dienst und schon veraltet

Von Gernot Kramper
Dürre in Afrika

Tausenden droht der Hungertod

Afrika erlebt die schlimmste Dürre seit Jahrzenten

Samia Yusuf Omar trat mit 17 Jahren bei den Olympischen Spielen in Peking an. Für die Teilnahme in London riskierte sie ihr Leben.

Graphic Novel "Der Traum von Olympia"

Verzweiflung kennt keine Angst

Von Susanne Baller
Der sogenannte Nato-Draht wird gegen Piraten am Horn von Afrika eingesetzte oder auch zu Sicherung von Atomkraftwerken. Eine Berliner Firma sollte diesen nun an die ungarische Grenze liefern, um Flüchtlinge aufzuhalten - und entschied sich dagegen. 

Kein Nato-Draht für Ungarn

Berliner Unternehmen will nicht am Elend der Flüchtlinge verdienen

Der 20-jährige Omar aus Eritrea ist über den Sudan, Libyen und Italien nach Frankreich geflohen. Vor allem junge Menschen verlassen das afrikanische Land - und spielen damit dem Regime in die Hände.

Das "Nordkorea Afrikas"

Warum so viele Bootsflüchtlinge aus Eritrea kommen

Ein Beamter der Bundespolizei im Frankfurter Flughafen: Die Verdächtigen sollen der islamistischen Al-Shabaab-Miliz angehören.

Al-Shabaab-Mitglieder?

Terrorverdächtige am Frankfurter Flughafen festgenommen

Schiffsentführungen

Wie die Geldmaschine Piraterie funktioniert

258.000 Tote

Hungerkatastrophe in Somalia tragischer als angenommen

Assads Kampf gegen das eigene Volk

UN-Vermittler Brahimi fürchtet Eskalation in Syrien

Ende einer Geiselnahme in Somalia

22 Seeleute nach drei Jahren wieder frei

Horn von Afrika

Im Flüchtlingslager Dolo Ado kehrt Normalität ein

Bundeswehreinsatz vor Somalia

Kabinett billigt Luftangriffe gegen Piraten

Internationale Konferenz

Weltgemeinschaft kündigt Hilfen für Somalia an

Weihnachtssegen Urbi et Orbi

Papst verurteilt Blutvergießen in Syrien

EU-geführter Einsatz "Atalanta"

Piratenjagd ohne Folgen frustiert Bundeswehr

Jolie vs. Aniston

Die um die Wette heulen

US-Militärdrohnen

Geheime Stützpunkte in Afrika und Arabien

Hilfsorganisationen in Afrika

Segen, Geschäft oder Fluch?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(