HOME

Abdankung von Königin Beatrix: Lang lebe "König Pilsje" der Erste

Sie läuten eine neue Ära in Europas Adelshäusern ein: Nach der Abdankung von Königin Beatrix folgen Willem Alexander und Maxima auf den Thron. Alter Muff weicht endlich Lebenslust und Herzlichkeit.

Von Jens Maier

Europas Adelshäuser gleichen einem Altersheim. Carl XVI. Gustaf von Schweden wird in diesem Jahr 72, Margrethe II. von Dänemark 73, Juan Carlos I. von Spanien 75, König Harald V. von Norwegen 76, Albert II. von Belgien 79 und Queen Elizabeth II. sogar 87 Jahre alt. Überall auf dem Kontinent klammern sich Könige und Königinnen, die das Rentenalter lange erreicht haben, an den Thron. Beatrix I. der Niederlande ist die erste aus der alten Garde der amtierenden Regenten, die mit ihrer Abdankung den Weg frei für den Nachwuchs macht. Ihr Schritt kommt zum richtigen Zeitpunkt.

Kein Zweifel, Beatrix hat sich große Verdienste um ihr Volk erworben. Mit Klugheit, Fleiß, Disziplin und einer gehörigen Portion Eigensinn mischte sie sich nicht nur in die Tagespolitik ein, sondern war die moralische Instanz des Landes. Ihr Wort zählte. Die als streng und unnahbar geltende Beatrix genoss Respekt. Nach dem Tod ihres Mannes und weiterer Schicksalsschläge in den vergangenen Jahren lernten die Holländer sie auch als liebevolle und mitfühlende Königin kennen und lieben. Doch jetzt sei es an der Zeit für sie zu gehen. Ihr Sohn Willem Alexander wird König.

Willem reift vom Hallodri zum Kronprinzen

Der Kronprinz machte in der Vergangenheit als leicht übergewichtiger Tunichtgut Schlagzeilen. Dass er in der Schule keine guten Noten hatte, nur mit Mühe sein Abitur und sein Studium absolvierte, weiß das ganze Land. Sein Hang zu feucht-fröhlichen Partys war berüchtigt und brachte ihm den Beinamen "Prinz Pilsje" ein, seine wechselnden Freundinnen waren Mutter Beatrix ein Dorn im Auge. Prinz Charles sei gegen Willem Alexander ein "intellektueller Latin Lover", lästerte der niederländische Schriftsteller Leon de Winter. Trotzdem wird den Holländern nicht Angst und Bange, wenn sie an ihren neuen König denken. Denn aus dem unsteten Prinzen ist das Idealbild eines neuen Monarchen geworden.

Modern, bürgernah und lebenslustig - so präsentiert sich Willem Alexander heute. Zu verdanken hat er das neue Image vor allem seiner Frau Maxima. Nach anfänglichem Widerstand eroberte die Argentinierin die Herzen der Holländer im Sturm. Nicht arrogant, herzlich, liebenswert. Niemand ist in den Niederlanden populärer als die schöne und temperamentvolle Maxima. Ihre Wärme und ihr Glanz färben auch auf den Kronprinzen ab. Er ist zum zuverlässigen und angesehenen Mann gereift. Sein Rat als Experte für Wasser- und Umweltschutz ist selbst bei der UN gefragt, er war in den vergangenen Jahren eine wichtige Stütze für seine Mutter bei der Erledigung der königlichen Pflichten und ist ein fürsorglicher Familienvater von drei Kindern. 66 Prozent der Bürger hätten großes Vertrauen in ihn als König, ergab eine Umfrage des niederländischen Fernsehens.

Generationenwechsel auch in anderen Adelshäusern überfällig

Willem Alexander ist auch der Wegbereiter einer neuen Ära. Ob in Norwegen mit Haakon und Mette-Marit, in Dänemark mit Frederik und Mary, in Spanien mit Felipe und Leitizia oder in Schweden mit Victoria und Daniel: Überall in Europa steht die neue Generation bereit. Jung, unverbraucht und modern könnte sie der Monarchie frisches Leben einhauchen. Warum sich ihre Väter und Mütter trotzdem mit einer Abdankung schwer tun? Zum einen, weil sie nicht vorgesehen ist. König oder Königin ist ein Job auf Lebenszeit. Der Eid auf die Verfassung, seinem Volk zu dienen, reicht bis zum letzten Atemzug. Zum anderen, um den royalen Sprösslingen die Bürde der Krone möglichst lange zu ersparen. Gereift und charakterlich gefestigt sollen sie den Thron besteigen.

46 Jahre alt wird Prinz Willem Alexander in diesem Jahr. Es sei an der Zeit, "die Verantwortung für das Land in die Hände einer neuen Generation zu geben", sagte Beatrix bei ihrer Fernsehansprache am Montagabend. Königin Beatrix folgt damit der holländischen Tradition und bestimmt den Zeitpunkt für die Thronbesteigung ihres Sohnes selbst. Wie klug diese Entscheidung ist, zeigt ein Blick nach Großbritannien. Prinz Charles wird im November 65. Er wird als Rentner den Thron erben.