VG-Wort Pixel

Plakat-Aktion Fake-Plakat schockt mit blutiger Kate Middleton

Auf einem Plakat ist die Herzogin von Cambridge mit schweren Misshandlungen zu sehen. Es handelt sich um eine Photoshop-Manipulation für eine Anti-Gewalt-Kampagne. Doch das Foto von Kate Middleton wurde ohne ihre Zustimmung benutzt.

Die Nase aufgeplatzt, die Lippen geschwollen, die Wangenknochen mit Blutergüssen überdeckt – so hat noch niemand die Herzogin von Cambridge gesehen. Auf dem Foto steht in roten Lettern "Sie zeigte ihn an" – "she reported him". Darunter folgt der Satz: "Aber niemand glaubte ihr - aber sie wurde allein gelassen. Aber sie wurde nicht beschützt - aber er wurde nicht aufgehalten. Aber sie wurde trotzdem getötet."

Das erschütternde Foto wurde im Rahmen einer Kampagne zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen erstellt. Doch der Kensington Palast wusste nicht, dass das Bild von Kate verwendet werden würde. Es wurde nicht um Erlaubnis gefragt. Die Bilder wurden in ganz Europa verbreitet, darunter in den Straßen von Mailand und der südspanischen Küstenstadt Los Alcazares.

In einer früheren Aktion wurden Fotos von Hilary Clinton und Angela Merkel benutzt.
In einer früheren Aktion wurden Fotos von Hilary Clinton und Angela Merkel benutzt.
© alexsandropalombo/Instagram

Wiederholte Kampagne 

Kate Middleton ist nicht allein. Zu den anderen Frauen, deren Bilder für die Kampagne benutzt wurden, gehören die US-Vizepräsidentin Kamala Harris, die spanische Königin Letizia und die Chefin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Es ist anzunehmen, dass der italienische Künstler und Aktivist Alexsandro Palombo, der die Bilder gemacht hat, auch die anderen Frauen des öffentlichen Lebens nicht um Erlaubnis gefragt hat. Palombo sagte, er wolle "die Aufmerksamkeit auf die unzureichenden Reaktionen der Politik auf das Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt lenken" und die "Unwirksamkeit des Unterstützungs- und Schutzsystems für die Opfer" unterstreichen. Er gibt zu, dass er schockieren wollte, aber er habe nicht nahelegen wollen, dass eine der berühmten Personen Opfer tatsächlich häuslicher Gewalt geworden ist. Genau das wird ihm in den sozialen Medien vorgeworfen.

Der Eingriff in das Leben der Abgebildeten scheint ihn nicht zu bekümmern. Schon 2020 gab es eine ähnliche Aktion – dabei wurde auch ein Bild der Bundeskanzlerin Angela Merkel verwendet. Die Textbotschaft war etwas anders: "Ich bin Opfer häuslicher Gewalt. Ich bekomme weniger Geld. Ich habe Genitalverstümmelung erlebt. Ich habe nicht das Recht, mich so zu kleiden, wie ich will. Ich kann mich nicht entscheiden, wer ich bin." Eine frühere Kampagne von 2015 zeigte manipulierte Fotos der misshandelten Gesichter von US-Prominenten wie den Schauspielerinnen Kristen Stewart und Angelina Jolie und Popstar Madonna.

kra

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker