HOME

Keine Rollen für zwei Schauspielerinnen: Peter Jackson bestätigt: Harvey Weinstein nahm Einfluss auf den "Herr der Ringe"-Cast

"Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson erhebt neue Vorwürfe gegen Harvey Weinstein: Der Ex-Hollywood-Mogul sorgte dafür, dass zwei Schauspielerinnen keine Rolle in den Fantasy-Filmen bekamen. Eine der Betroffenen brach nun in Tränen aus.

Harvey Weinstein: Chronologie der Vorwürfe sexueller Belästigung und mutmaßlicher Vergewaltigung

Der Skandal um Harvey Weinstein hat dieses Jahr weit über die Grenzen Hollywoods hinaus für Aufsehen gesorgt. Der Filmproduzent soll jahrzehntelang Frauen belästigt und seine Machtposition ausgenutzt haben. Aus Rache soll er ganze Karrieren zerstört haben. Mindestens genauso erschreckend war aber die Tatsache, dass die schmierige Belästigungskultur in weiten Teilen der Film-Elite als "normal" galt, in der Branche waren die Geschichten wohl offenbar überall zu hören. Doch erst mit Berichten der "New York Times" und des "New Yorker" im Oktober wurde das ganze Ausmaß bekannt. Seitdem gibt es kaum eine Woche, in der keine neuen Vorwürfe erhoben werden. Das "Time"-Magazin kürte die #MeToo-Bewegung kürzlich zur Person des Jahres.

Weinstein beeinflusste "Herr der Ringe"-Cast

Nun gibt es neue Vorwürfe gegen Weinstein: "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson bestätigte der neuseeländischen Webseite "Stuff", dass der Hollywood-Mogul Ende der Neunziger Einfluss auf das Casting der berühmten Fantasy-Trilogie nahm. Weinstein - beziehungsweise das von ihm geleitete Studio Miramax - habe Jackson damals davon abgeraten, dass zwei Schauspielerinnen Rollen in den Filmen bekamen. Dabei soll es sich um Ashley Judd und Mira Sorvino handeln.

"Es habe damals keinen Grund gegeben, diese Behauptungen zu hinterfragen", sagte Jackson im Interview. Aber rückblickend sei er der Meinung, es habe sich damals um eine "Schmutzkampagne" gehandelt. Über die Weinstein-Brüder verliert er kein gutes Wort: "Das waren keine Typen, mit denen ich arbeiten wollte - also habe ich es auch nicht getan". Sie seien ihm vorgekommen wie "zweitklassige Mafia-Schläger". Jackson suchte sich schließlich ein anderes Studio und beschloss, nie wieder mit Weinstein zusammenzuarbeiten.

Mira Sorvino: "Ich bin in Tränen ausgebrochen"

Die beiden Schauspielerinnen haben sich mittlerweile zu den Berichten geäußert. Ashley Judd sagt, sie habe sämtliche Details zu den Filmen erfahren und wurde sogar gefragt, welche Rolle sie bevorzugen würde - als sie plötzlich nie wieder etwas hörte.


Mira Sorvino äußerte sich emotional auf Twitter "Ich habe es direkt nach dem Aufwachen gesehen und bin in Tränen ausgebrochen. Da ist sie, die Bestätigung, dass Harvey Weinstein meine Karriere behindert hat. Ich habe das lange vermutet, aber war mir nicht sicher. Danke Peter Jackson, dass du ehrlich warst. Ich bin tief betrübt." 

Harvey Weinstein: Chronologie der Vorwürfe sexueller Belästigung und mutmaßlicher Vergewaltigung


cf