Nervosität "Kitsch ist Kult"


Ob auf der Straße oder zu Hause am Fernseher - die Hochzeit des Kronprinzen will sich kein Däne entgehen lassen. Selbst Kritiker des Könighauses werden zu Royalisten und feiern mit.

Dass Dänemarks Fernsehen bei der Hochzeit von Kronprinz Frederik (35) mit der Australierin Mary Donaldson (32) sogar Toilettenbesuche der 800 offiziellen Trauungsgästen zeigen und kommentieren will, erwies sich als Satire-Nachricht der Zeitung "Politiken". Ernst gemeint war hingegen die Mitteilung aus dem Kopenhagener Bispebjerg-Hospital gut zwei Wochen vor der Trauung, immer mehr Patienten verweigerten für den Tag der Hochzeit Untersuchungen und sogar Operationen. "Man muss sich fragen, ob die Leute wirklich krank sind, wenn sie wegen einer Hochzeitsübertragung im Fernsehen nicht ins Krankenhaus kommen", meinte grübelnd Oberpfleger Kim Bo Christensen.

In Kopenhagen grübeln auch schon Wissenschaftler, wie die beispiellose Aufregung unter den Dänen über die Verehelichung ihres Thronfolgers mit der künftigen Prinzessin Mary erklärt werden könnte. In der Hochzeit von Mitgliedern aus Königshäusern meinten die Menschen "das Gute einer Gesellschaft" zumindest für einen kurzen Augenblick erkennen zu können, philosophierte Literaturwissenschaftler Knud Wetzel in der Zeitschrift "Salt". Der "unersättlich-aggressive Hunger" der Medien spiele wohl auch eine gewisse Rolle.

Hochzeit über 12 Stunden im Fernsehen

Tatsächlich werden die beiden größten TV-Sender vom frühen Morgen bis zum nächtlichen Hochzeitswalzer des Brautpaares ununterbrochen senden. Es gehört zum guten Ton dänischer Alltagsgespräche, die Mammutprogramme zu königlichen Festen mit endlosen "Experten"- Kommentaren als unerträglich und unfreiwillig komisch niederzumachen. Die Einschaltquoten aber sind gigantisch - und das quer durch alle Bevölkerungsschichten. "Kitsch ist Kult" befand der Kultursoziologe Jean Fischer in "Salt" und fügte für seine überwiegend akademische Leserschaft hinzu: "Im postmodernen Jetzt ist es cool, sich diskret humoristisch und milde ironisch zu Kitsch zu stellen."

Vielleicht hat Fischer bei dieser Definition auch und gerade an den ziemlich lange heiratsunwilligen Bräutigam gedacht. Oft mit einem distanziert wirkenden Lächeln auf den Lippen füllt der ältere der beiden Söhne von Königin Margrethe II. (64) seine öffentliche Rolle als "Traumprinz" eher gelassen aus. Der bekennende Fan von Rockgruppen wie U2, Red Hot Chili Peppers und Led Zeppelin sieht die Erwartungen seiner Landsleute durchaus nicht unkritisch: "Die Dänen übertragen die Tugenden, die ihnen selbst mitunter fehlen, als Erwartung an die Königsfamilie." Auf Mary Donaldson lasten solche Erwartungen noch schwerer, wie auch ihre sichtliche Abmagerung während der Hochzeitsvorbereitungen vermuten lässt.

Langes, royales Wochenende

Begeistert haben viele Dänen registriert, dass der Hof die Hochzeit auf einen Freitag gelegt hat. Nachdem die Regierung den Staatsbediensteten ab zwölf Uhr mittags freigegeben hat und die Schulen schließen, stehen alle Zeichen auf Grün für ein verlängertes Wochenende mit Gartenparty und gemeinsamem TV-Konsum bis zum Umfallen. Der Bauernverband im Bezirk Kolding kündigte ausdrücklich als Hochzeitsgeschenk an, man werde ab Mittag keine Jauche mehr ausfahren, um den Fernseh-Genuss der ländlichen Bevölkerung nicht durch wenig königliche Düfte von den Feldern zu stören.

"Information" warnt feierwütige Dänen vor einem Kater. Die Hochzeit der Königlichen wirke auf viele "liebe Leser" wie unwiderstehlich leckere Torte mit Schlagsahne. "Überall, wo man lustvoll darin schwelgt, lauert die Reue gleich um die Ecke."

Thomas Borchert

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker