HOME

Spendenaktion für Obama: George Clooney schmeißt große Wahlkampfparty

Für 40.000 Dollar dürfen 150 gut betuchte Anhänger Barack Obamas zusammen mit George Clooney dinieren. Der Schauspieler sammelt für den Präsidenten - und stellt das potenziell lukrativste Galadinner der US-Geschichte in Aussicht.

Von Frank Siering, Los Angeles

Seit Tagen kreisen die Helikopter über dem Laurel Canyon in Los Angeles. Zivilstreifen kurven durch die Hügel, um sich auf das große Ereignis vorzubereiten. Am Donerstag nun ist es so weit: Große Party bei George Clooney - nicht irgendeine Party, versteht sich. 150 wohlhabende Gäste dürfen mit dem Hollywood-Star und Barack-Obama-Wahlkämpfer gemeinsam dinieren - für schlappe 40.000 Dollar pro Essen. Es wird schon jetzt als das potenziell lukrativste Galadinner in der amerikanischen Geschichte propagiert.

Oscar-Caterer Wolfgang Puck wird für das Ereignis kochen, das neben Clooney auch von Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg gesponsert wird. Offiziell wurde eingeladen unter dem Motto "Obama, Clooney and You". Noch hat Puck nicht bestätigt, was die Gäste auf die Teller bekommen, aber das Essen soll "wesentlich besser sein als bei den Oscars", zitiert das Online-Portal "TMZ.com" eine Puck-Quelle.

Prominente Wahlkampfhelfer

Weil die 40.000 Dollar Eintritt die Kriegskasse des Wahlkämpfers Obama wohl doch nicht bis zum Rand füllen (für Mitrechner: das sind sechs Millionen Dollar, etwa 4,6 Millionen Euro), wurde gleich auch noch eine Lotterie angezettelt. Drei Dollar für ein Los. Ein glücklicher Gewinner "darf mich und George Clooney am 10. Mai zum Essen begleiten", so Obama in einer E-Mail.

Der "Hollywood Reporter" schätzt, dass die Spenden für den demokratischen Präsidenten zwölf Millionen Dollar erreichen könnten. So viel wie noch nie zuvor bei einer solchen politischen Dinnerparty.

"Es zeigt, wie wichtig es für Politiker ist, beliebte Prominente an ihrer Seite zu wissen", bestätigte auch Talkshow-Moderator und Obama-Freund Bill Maher. Clooney hat, wie viele andere Hollywood-Prominente auch (Julia Roberts, Tom Hanks, Steven Spielberg u. a.), Obama schon vor vier Jahren bei seinem letzten Wahlkampf unterstützt.

Ein Foto mit dem Präsidenten

In diesem Wahljahr allerdings scheint sich der Oscar-Gewinner besonders große Mühe zu geben, den US-Präsidenten erneut ins Weiße Haus zu boxen. "Obama ist ein guter Präsident, der seinen Job noch nicht beendet hat. Er braucht die nächsten vier Jahre, um unser Land wieder auf Kurs zu bringen", so Clooney unlängst nach einem Besuch im Weißen Haus.

Barack Obama sollte für seine Reise von Washington an die Westküste derweil ordentlich Hunger mitbringen. Denn wenige Stunden vor seinem Abend in der Clooney-Villa ist noch ein weiterer Spendenbrunch in Seattle geplant. Im Haus von Jeff und Susan Brotman, den Gründern der Großhandel-Kette Costco, dürfen Obama-Fans mit dem Präsidenten speisen. Und diesmal fast schon zu einem Sparpreis im Vergleich zu den Tickets für die Clooney-Party. Gerade mal 38.000 Dollar kostet das Lunchpaket im kalten Seattle. Dafür gibt es dann aber auch ein Foto mit Mr. Obama.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(