VG-Wort Pixel

Verstorbener Kölner Keiner konnte so schön Intrigen spinnen: Willi Herren und seine Auftritte im Trash-TV

Willi Herren
Kaum jemand hat Reality-TV-Formate so durchschaut wie Willi Herren
© Malte Ossowski/SVEN SIMON / Picture Alliance
Nach seiner Karriere in der ARD-Sendung "Lindenstraße" hangelte sich Willi Herren von einer Reality-TV-Show in die nächste. Als Intrigenspinner wurde er ein gern gesehener Gast im Trash-Fernsehen. Ein Rückblick.

Vielen wird Willi Herren als Olli Klatt aus der "Lindenstraße" im Gedächtnis bleiben. Doch ein großer Teil der Fernsehzuschauer kennt den mit 45 Jahren verstorbenen Schauspieler auch aus diversen Reality-TV-Formaten. In den vergangenen Jahren war das ein großer Teil seiner Karriere – auch, weil Willi Herren wie fast kein Zweiter verstand, was es zu einer gelungenen Fernsehshow braucht: Spaß, Intrigen und Drama. 

Willi Herren: Mit dem Dschungelcamp fing die Trash-Karriere an

Und so lieferte er alle drei verlässlich. 2004 nahm er an der ersten Staffel des Dschungelcamps teil, erzählte dem stern anschließend, wie nachhaltig die Sendung ihn geprägt habe. "Es war eine der tollsten Erfahrungen meines Lebens. Allerdings hat mir das Dschungelcamp einen Imagewandel beschert: Ich bin vom Charakterdarsteller zum Jeck gedreht worden", sagte er. Ist er den "Lindenstraße"-Fans als Fiesling bekannt gewesen, war er nach "Ich bin ein Star" der lustige Spaßmacher. Ein Rolle, die ihm gefiel. Und doch veränderte sich der Trash-Star Willi Herren mit der Zeit. 

Sein Auftritt bei "Promi Big Brother" war bereits turbulenter. Fans der Show warfen dem Schauspieler Intrigen vor. Er habe mit aller Macht gewinnen wollen und sei dabei über Leichen gegangen, so der Tenor. Anschuldigungen, die Herren nach der Sendung belasteten, wie er im Interview mit der "Bild"-Zeitung erzählte. "Danach ging es bergab mit mir in der Zuschauergunst; ich wurde verurteilt, was für ein mieser, falscher Typ ich sei. Ich kann verstehen, dass man, nachdem man alles von mir im Haus gesehen hat, so denkt von mir", sagte er. 

"Sommerhaus der Stars" mit Jasmin Herren

Als Willi Herren gemeinsam mit seiner Frau Jasmin 2019 ins "Sommerhaus der Stars" einzog, hatte er bereits genug Reality-TV-Erfahrungen, um zu wissen, wie er Runde um Runde weiterkommt. Er stichelte nicht nur gegen Michael Wendler, sondern zettelte klug mit all jenen Streit an, die ihm im Weg standen. Johannes Haller konnte seinen Augen nicht trauen, als er nach und nach merkte, was Herren vorhatte.

Stern-Redakteur Carsten Heidböhmer nannte ihn einer Kritik zur Sendung passend einen "Schurke Shakespeare'schen Ausmaßes". Beim Sommerhaus-Publikum gewann Herren dadurch kaum Sympathien, doch man muss ihm zugestehen, dass er als Reality-TV-Kandidat für Storylines und Quoten gesorgt hat. Langweilige Kandidaten, die sich mit allen verstehen – es gibt wohl keine giftigere Zutat für ein gelungenes Trash-Format. 

Oliver Pocher, Mickie Krause und Co. – So trauern die Promis um Willi Herren.

"Promis unter Palmen"

Nach dem Sommerhaus trieb es Herren in die nächste Show. Bei "Kampf der Realitystars" traf der Kölner erneut auf seinen Sommerhaus-Feind Johannes Haller. Ein kluger Schachzug von RTL2. Anschließend ging es für Willi Herren und Jasmin Herren auf "Temptation Island". Die Ehe der beiden überlebte die Show nicht. Erst vor wenigen Wochen sprach Jasmin Herren über die schmerzhafte Trennung. 

Aktuell war Willi Herren als Kandidat in der Sat.1-Sendung "Promis unter Palmen" zu sehen. Gleich in Folge zwei bewies er, warum er so ein wichtiger Bestandteil im Trash-TV war. Scheinbar aus dem Nichts brachte Herren die Gruppe gegen Dragqueen Katy Bähm auf. In Einzelgesprächen überzeugte er seine Mitbewohner von Bähms vermeintlichen Intrigen. Die Intention dahinter dürfte klar sein, immerhin war Katy Bähm bereits zum zweiten Mal Team-Captain und eine große Konkurrenz. Die Dragqueen verriet nach Herrens Tod, dass sie sich noch während der Show ausgesprochen hätten.

Willi Herren konnte offenbar niemand lange böse sein. Von Herren, dem Schurken Shakespeare'schen Ausmaßes, profitierten immerhin auch alle seine Trash-TV-Co-Stars. Hätte sich sonst überhaupt jemand mit ihnen beschäftigt? Zweifelsohne: Willi Herren wird dem Trash-TV fehlen. 

Verwendete Quellen: stern / "Bild"-Zeitung

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker