VG-Wort Pixel

Ungesunde Persönlichkeitsstörung Nach einer Beziehung mit einem Narzissten: Psychische Folgeschäden in neuer Partnerschaft erwartbar

Beziehung Narzisst
Die Persönlichkeitsstörung Narzissmus kann für einen ehemaligen Partner weitreichende Konsequenzen haben.
© IMAGO / PhotoAlto
Eine Beziehung mit einem Narzissten ist oftmals traumatischer, als man denkt und kann sogar Folgeschäden für künftige Partnerschaften bei dem Opfer des Narzissten auslösen.

Sie sind der Wolfs im Schafspelz, vor dem wir schon in Märchenbüchern gewarnt wurden. Die Persönlichkeitsstörung Narzissmus, die häufig viel zu umgangssprachlich benutzt wird, kann gefährlicher für einen Partner in einer Beziehung sein, als man zunächst vermutet. Oftmals treten Narzissten vorerst sehr charmant, liebenswert und vor allem interessant auf. Zumeist sind es intelligente Menschen, die ihre Umfeld durch ihre sprühende Art mitreißen können. Doch dieser erste Eindruck wird sich bald verändern, wenn sie ihr Gegenüber brechen wollen. 

Ein Narzisst sucht sich zumeist einen Partner, der ebenfalls stark wirkt. Jemand, der ihm schon auf den ersten Eindruck unterlegen erscheint, ist für ihn keine Herausforderung. Die eigentliche Challenge für einen Narzissten in einer Partnerschaft ist es, sein Gegenüber gefügig zu machen oder gar zu brechen. Der Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapeut Udo Rauchfleisch sprach mit dem Portal "Business Insider" über die Langzeitschäden, die ein ehemaliger Partner eines Narzissten entwickeln kann und die demjenigen sogar in Folge-Beziehungen schaden können. 

Beziehung mit einem Narzissten oft erst "magisch"

Nach der Anfangsphase einer Beziehung mit einem Menschen, der diese Persönlichkeitsstörung besitzt, wendet sich das Blatt häufig von magisch und perfekt zu Manipulation, Unterdrückung und Entwertung der eigenen Person. Sie sind Meister darin, ihrem Gegenüber die Schuld für jede ihrer Verhaltensweisen zu geben, bis der Partner sich fühlt, als würde er sich fortwährend auf Eierschalen bewegen und nur noch versucht nichts falsch zu machen. Zum Narzissmus gehören auch Eigenschaften wie: Empathielosigkeit, Egomanie und Arroganz. Diese bewirken, dass, selbst wenn es ihrem Partner durch Schuldzuweisungen und Manipulation bereits sichtlich schlecht geht, sie nicht aufhören können und immer weiter auf dem anderen rumhacken, bis dieser ganz am Boden ist und um Vergebung fleht und bettelt. "Dass man hilflos und verzweifelt wird und am Ende vielleicht denkt, dass man die Schuld am Verhalten des Partners trägt, ist ganz klar, wenn man permanent entwertet und manipuliert wird", erklärt Rauchfleisch die Folge der Manipulation.

Partner werden für Narzissten uninteressant, wenn sie gebrochen sind

Doch auch damit machen die meisten Narzissten nicht ihren Frieden. Das "Opfer" verliert in diesem Moment seinen Herausforderungs-Charakter, der den Narzissten so reizt. Bettelt und bittet der Partner eines Narzissten, wird er oft uninteressant und häufig mit Liebesentzug und Ignoranz bestraft.  Professor Rauchfleisch sagt dazu: "Bei der narzisstischen Störung geht es um eine Selbstwertstörung. Es geht immer darum, wer stärker und wer schwächer ist. Die Person rettet ihren Selbstwert dadurch, dass sie andere unterdrückt und sich selbst überhöht".

"Es heißt, Narzissten haben keine Empathie", analysiert Psychotherapeut Rauchfleisch, aber fügt hinzu: "Ich denke, das stimmt nicht. Sie haben Empathie, sehr hohe sogar. Aber sie nutzen sie leider nur dafür, um zu spüren, wo andere verwundbar sind und wo sie etwas für den eigenen Vorteil ausnutzen können."

Eine Beziehung zu einem Narzissten kann traumatische Langzeitfolgen haben für die Psyche, sogar von einer posttraumatischen Belastungsstörung kann die Rede sein. In der Folge kann das nicht nur psychische Schäden beim Partner des Narzissten hervorrufen, auch künftige Beziehungen können davon schwer belastet werden. Als Ex-Partner und Opfer einer solchen Persönlichkeitsstörung wird man auch in einer künftigen Beziehung schwer vertrauen können, sich für vieles durch die jahrelange Manipulation selbst die Schuld geben und auch den Glauben an die Liebe und Partnerschaften verlieren. Wenn jemand in so einer toxischen und traumatisierenden Beziehung war oder noch ist sowie derartige Verhaltensweisen an sich in Folge von narzisstischer Behandlung bemerken sollte, ist es ratsam, sich fachliche Hilfe zu holen. 

Quelle: Business Insider

Mehr zum Thema

Newsticker