VG-Wort Pixel

Hisbollah-Chef: Miliz will keinen Krieg mit Israel im Libanon

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah
Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah
© © 2021 AFP
Nach den Raketenangriffen aus dem Libanon und Gegenattacken aus Israel hat die schiitische Hisbollah-Miliz versichert, keine weitere Eskalation des Konflikts anzustreben.

Nach den Raketenangriffen aus dem Libanon und Gegenattacken aus Israel hat die schiitische Hisbollah-Miliz versichert, keine weitere Eskalation des Konflikts anzustreben. "Wir wollen keinen Krieg", sagte Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah am Samstag in einer Ansprache im libanesischen Fernsehen. "Aber wir sind darauf vorbereitet", fügte er hinzu. Zuvor hatte auch ein Sprecher der israelischen Armee betont, dass Israel keinen Krieg mit der Hisbollah wolle.

Die israelische Luftwaffe hatte als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Libanon am Donnerstag zum ersten Mal seit Jahren Angriffe in dem Nachbarland geflogen. Nasrallah bezeichnete die Luftangriffe in seiner Ansprache als eine "sehr gefährliche Entwicklung". Die Hisbollah habe darauf "in angemessener und verhältnismäßiger Weise" reagiert. Die pro-iranische Miliz hatte am Freitag Raketen in Richtung israelischer Stellungen auf den besetzten Golanhöhen abgefeuert. Israels Armee antwortete wiederum mit Artillerie.

Die in der Grenzregion tätige UN-Friedenstruppe Unifil warnte am Freitag vor einer "sehr gefährlichen Situation". Unifil-Befehlshaber Stefano Del Col rief beide Seiten zu einer "sofortigen" Waffenruhe auf.

Die USA appellierten an die libanesische Regierung, die Angriffe der Hisbollah-Miliz gegen Israel zu unterbinden. Die vom Iran unterstützte Hisbollah kontrolliert Teile des Südlibanon.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker