HOME

Youtube-Video: 20 Dinge, die Lehrer nicht dürfen - aber trotzdem machen

Dürfen Lehrer Liebesbriefe lesen, die ihre Schüler während des Unterrichts schreiben? Dürfen sie der Klasse die Noten vorlesen? Und können sie Schülern verbieten, auf die Toilette zu gehen? Ein Rechtsanwalt gibt Antworten.

Eine Schülerin meldet sich im Klassenzimmer

Szene aus dem Klassenzimmer einer Grundschule in Hamburg

Was dürfen Lehrer eigentlich alles? Der Frage, die viele Schüler brennend interessiert, hat sich der Kölner Rechtsanwalt Christian in einem aktuell sehr populären Youtube-Video angenommen. Nach wenigen Tagen verzeichnet der Clip bereits über 288.000 Klicks - kein Wunder, dürfte er doch für Schüler ebenso aufschlussreich sein wie für Lehrer, die oft selbst nicht ganz genau wissen, was neben dem klassischen Unterricht zumindest theoretisch in ihren Verantwortungsbereich fallen würde. Und was nicht.

Solmecke analysiert 20 Maßnahmen, auf die Lehrer manchmal zurückgreifen, die aber eigentlich nicht erlaubt sind. Zum Beispiel verstoße eine   für die Klasse infolge des Fehlverhaltens eines einzelnen Schülers gegen alle rechtsstaatlichen Grundsätze: "Insofern müsst ihr euch solche Kollektivstrafen als Schüler auch nicht gefallen lassen", so Solmecke.

Wenn Lehrer das Persönlichkeitsrecht verletzen

Ebenfalls verboten sei es eigentlich, die Noten vor der gesamten Klasse zu verkünden. Auch das Durchsuchen von Schulranzen ist offiziell nicht erlaubt. Handys dürfen die Lehrer den Schülern laut Solmecke zwar bis zum Ende des Unterrichts abnehmen, aber nicht überprüfen. Eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts würde es zudem bedeuten, einen während des Unterrichts konfiszierten  der versammelten Klasse vorzulesen. Genauer gesagt dürfe der Lehrer den Brief nicht mal selbst lesen, weil dies nicht nur als Persönlichkeitsrechtsverletzung zu werten wäre, sondern möglicherweise auch unter das Briefgeheimnis fallen könnte.

Solmecke berichtet auch von einem Fall, bei dem die Lehrkraft einer Schülerin nicht erlaubte, während des Unterrichts auf die Toilette zu gehen. Beim dritten Mal fragen hätte sie sich bereits eingenässt gehabt. Die Eltern erstatteten daraufhin Anzeige, unter anderem wegen Körperverletzung, Misshandlung Schutzbefohlener, Nötigung und Beleidigung.

Was Lehrer sonst noch gerne mal machen, obwohl sie es sich laut geltendem Recht eigentlich nicht erlauben dürften, erzählt Christian Solmecke in diesem Video:

 

tim
Themen in diesem Artikel