HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 101287 Gast

wie ist die gewährleistung bei birnenaustaush am fahrzeug

regelmässig nach einem 1/2 jahr fällt eine erneuter austausch der scheinwerferbirne an, gibt es s.o.?
kosten entstehen jedesmal in höhe von 80€!
Antworten (11)
ing793
Innerhalb der Gewähleistungsfrist des Fahrzeuges (besser noch der Garantiezeit) erfolgt der Austausch wohl kostenlos. Die Gewährleistung für die Birne läuft aber nicht neu. D.h., ist die Frist für das Fahrzeug abgelaufen, gibt es auch keine G. mehr auf die Birne.
bh_roth
Auf Leuchtmittel gibt es weder Garantie noch Gewährleistung. Es ist ein Verbrauchsgut mit eingeschränkter Lebensdauer. Ich kann auch keine Beweislastumkehr erkennen, wonach der Verkäufer beweisen müsste, dass das Leuchtmittel frei von Mängeln war.
Amos
80 Euro ist ja lächerlich. Für einen Glühbirnenaustausch habe ich schon 380 Euro bezahlt: 190 Euro die Birne, der Rest für Arbeitskosten mit komplettem Ausbau der vorderen Stoßstange. 2,5 Stunden Arbeitszeit. Sonst kommt man nicht an den Scheinwerfer. Übrigens stellte ich später fest, daß irgendein Azubi die Stoßstange falsch zusammengebaut hatte. Habe ich dann selber in Ordnung gebracht.☺
hphersel
Wenn immer wieder die Birnen durchbrennen, liegt das nicht an den Birnen, sondern an der Elektrik im Auto. Vielleicht ist die Lima defekt, vielleicht der Regler, vielleicht hat die Batterie einen Schaden und fordert vom korrekt arbeitenden Regler eine höhere Ladespannung an...
khs44
Mein Fahrzeug ist 10 Jahre alt und da funktionieren noch alle Birnen. Und das, obwohl ich permanent mit Abblendlicht fahre! (Volvo) Wenn alle 6 Monate eine Birne defekt ist, würde ich mal in einer FACHWERKSTATT die Elektrik überprüfen lassen.
Opal
Bei meinem Seat Ibiza Cupra TDI hab ich teilweise 5-8 Leuchtmittel im Jahr verbraucht. Also auf beide Scheinwerfer gesehen. Und die Hecklampen hat der gefressen wie geschnitten Brot. Überprüfungen der Spannungen vorne/hinten war innerhalb der Toleranz.
Der Meister sagte mir damals daß das bei Audi noch viel schlimmer wär, da kämen einige Kunden alle 14 Tage.
bh_roth
Bei meinem C1 ist das immer die linke H4-Birne (hoffentlich gibt das jetzt nicht wieder einen Grabenkrieg). Die geht so alle 6 Monate übern Jordan. Alles andere hält ewig. Das kann also mit der Elektrik nichts zu tun haben. Es sei denn, ich habe von links nach rechts einen Spannungsabfall von 1-2 Volt. Ich denke, bei mir sind es Vibrationen, die am linken Scheinwerfer anders ankommen als rechts.
Dass man als Fahrer eines xenon-befeuerten Autos schon mal einen Weinkrampf bekommen kann, wenn da ein Brenner ausfällt, verstehe ich. Aber auch diese immens hohen Kosten sind durch nichts gerechtfertigt.
G.s.D ist das mit dem Xenon bald vorbei. Es kommen mir so viele Fahrer entgegen, die sich eine Karre mit Xenon der Optik wegen gekauft haben, aber keine Kohle mehr für den Brennerwechsel. Anders lässt sich die hohe Anzahl "Einäugiger" nicht erklären.
elfigy
In 20 Jahren mit über 1 Mio gefahrener Kilometer hatte ich ein einziges mal ein kaputtes Birnchen am Bremslicht. Und ich habe manches Auto fast 250tsd km gefahren. Und meist mit Abblendlicht auf der Autobahn. Da war alles dabei Halogen, Xenon und jetzt LED. Ich glaube auch - als absuluter Nixwisser - einfach der Wahrscheinlichkeit halber, daß das am Auto liegen muß.
miccman
hmmm - und die Leuchtmittel sind auch deutlich kurzlebiger geworden. Schließlich sollen wir alle auch mal wieder neu kaufen. - Wie damals beim Phoebuskartell (Glühlampenkartell). Vor vielen Jahren haben wir uns Ersatzlampen aus alten Autos genommen - und noch jahrelang weiter benutzt. Tatsächlich! Und wir hatten auch damals schon Verschwörungstheorien. - Das waren Theorien; heute sind es Fakten.
btw: Wenn mich 160€/Jahr Ausgabe für solchen profanen Posten ärgern, dann ändere ich etwas daran. Entweder den tatsächlichen Fehler beheben. Anständige Leuchtmittel kaufen, statt "Werkstattqualität". Oder selbst Hand anlegen. In letzter Konsequenz vielleicht ein Auto anschaffen, das dieses ausgeprägte Problem nicht hat.
Natürlich könnte ich meinen Young- oder Oldtimer, der andere unbestreitbare Vorzüge bietet, auch weiterfahren - allerdings ohne weitere Aufregung, weil meine Vorteile, die ich mir vielleicht lediglich einbilde, die offenkundigen Nachteile aufwiegen.
hphersel
Wenn Vibrationen ins Spiel kommen, hilft vielleicht eine andere Idee:
Motorradscheinwerfer sind höheren Vibrationen ausgesetzt als Autoscheinwerfer. Also kann es sich lohnen, mal in einem Motorradladen nach speziellen Birnen für Motorräder zu fragen. Die sind stabiler konstruiert und halten größere Vibrationen aus, kosten aber auch etwas mehr.
miccman
hmmm - Vibrationen. Ein interessanter Ansatz. Da sich an den Straßen, die sich größtenteils in einem erbärmlichen Zustand befinden, nicht so einfach etwas ändern lässt, könnte sich ein kritischer Blick aufs Auto lohnen.
Einfach die knüppelharten Rennstoßdämpfer mit den 30er-Federn und die 40er-Niederquerschnittsreifen gegen Serienteile auswechseln. Dazu die bewährten Longlife-Glühlampen rein - uuuund die Welt ist in Ordnung.