HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000063494 StechusKaktus

Wie wird Datenvolumen für Mobiltelefone hergestellt und wie hoch sind in etwa die Produktionskosten?

In anderen Ländern erhält man für das gleiche Geld viel mehr Datenvolumen fürs Handy. Wird in Deutschland künstlich verknappt? Oder gibt es einen Engpass? Wenn ja, welchen? Wie viel kostet es die Mobilfunkanbieter mehr, wenn Sie z.B. 10 statt 1 GB Datenvolumen/Monat anbieten? Und wie ensteht überhaupt das Datenvolumen, das die Mobilfunkanbieter anbieten?
Antworten (19)
Dorfdepp
Datenvolumen werden in Gewächshäusern gezüchtet und hochgezogen. Durch die hohen Energiekosten und Umweltstandards ist das natürlich teurer als in Billigländern. Da Datenvolumen mit hohen Einfuhrzöllen belegt werden, lohnt sich der Import nicht.
moonlady123456
Nette Antwort, Dorfdepp. Lustig vielleicht, doch nicht wirklich befriedigend.
Auch ich wäre an einer ernsthaften Antwort interessiert.
Sollte Dich, Dorfdepp, das ganze nicht interessieren, könntest Du Dich ja auch einfach "raushalten"....
StechusKaktus
Es geht mir hier ausdrücklich um die Erstanbieter wie Telekom und Vodafone. Die Zweitverwerter wie blue oder congstar kaufen sich die Datenmengen einfach ein. Ich will darauf hinaus, ob das Datenvolumen in Deutschland künstlich verknappt wird.

Und ich habe davon echt keine Ahnung und wäre froh, wenn mich hier jemand erleuchtet.
Cordelier
Stechus´, schau dir das high speed Netz LTE an, mega Datenvolumen in kurzer Zeit. Es liegt in D nicht am Datenvolumen binnen kürzester Zeit sondern am Geld was man damit verdienen kann. War vor nem halben Jahr im KH und nen Zimmerkollege kaufte sich für 20€ ne Karte von Vodafone oder so. Mit LTE waren die 20€ am nächsten Abend verbrutzelt.
Cordelier
Das war jetzt allerdings für Mobil Internet.
Zuhause hab ich unbegrenzt über Unity Media über Kabel mit Tele und Fernsehen + SkyHD für knapp 80€
Dorfdepp
moonlady,
StechusKaktus kann ja noch nachschieben, in welche ihrer Kategorien ihre Frage fällt. Ich hatte sie in die Kategorie "i-mer" sortiert, wiel Datenvolumen nicht hergestellt, sondern auf vorhandenen Servern bereitgestellt werden, daher meine Antwort. Soviel zur Ernsthaftigkeit. Auch die Frage der Kosten für die Mobilfunkanbieter kann wohl kaum ernst gemeint sein, weil das deren bestgehütetest Geschäftsgeheimnis sein dürfte.
Cordelier
Die Anbieter mußten wie damals noch das UMTS Netz kaufen und legten das entsprechend auf die Kunden um, bei LTE ist das genauso, wer viel will muß mehr bezahlen, das Funknetz gibt viel mehr her. aber kostet Geld.
Matthew
Da gab's gestern oder vorgestern einen Bericht in einer Wirtschaftssendung im TV. In Deutschland gibt es nur noch 3 oder 4 Anbieter, also wenig Konkurrenz.
Verglichen wurde mit Frankreich, in dem es (wenn ich mich richtig erinnere) eine 2-stellige Anzahl an Anbietern gibt, also viel Konkurrenz. Ein Datenvolumen von 50GByte kostet dort weniger als bei uns 1 GByte.

Erwähnt wurde noch, dass es eine Aussage aus der Politik gibt, dass ab (war es Januar oder Juli 2017?) die Roaming-Gebühren entfallen und dann mit einem Sinken der Preise gerechnet werden könne.
Was in der Sendung dann aber auch gleich als Augenauswischerei enttarnt wurde, da die Verträge Klauseln enthalten, das der Vertrag nur dort abgeschlossen werden kann, wo man seinen Wohnsitz hat, also vertraglich auf "echtes" Roaming festgelegt ist. Anbieter in Deutschland müssen also gar nicht nicht mit französischen (oder anderen) Anbietern konkurrieren. Die Preise werden hier also vermutlich auch weiterhin hoch bleiben.

::::

Würde es hier verstärkte Konkurrenz geben und die Preise sinken würden die niedrigeren Erlöse wieder hereingeholt durch stärkere Automatisierungen (also Personalabbau) und natürlich Personalabbau im Bereich der Servicequalität.

::::

Was mir persönlich ganz tierisch auf den Senkel geht ist, dass die Datenvolumina nutzlos mit diesem Werbe-Belästigungen hochgepuscht wird, der einem über all nicht nur nervig aufgedrängt wird, sondern den man dann ja auch über das Datenvolumen mit bezahlen muss.

::::

Zur ursprünglichen Frage: Die lässt sich nicht pauschal beantworten. In eher ländlichen Gebieten wird die Zellengröße in erster Linie durch die erzielbaren Entfernungen begrenzt. Die Kosten sind dann eher Fixkosten, die durch den Unterhalt der Infrastruktur entstehen. In Ballungsgebieten dagegen, bedeutet ein höheres Datenaufkommen allerdings, dass zusätzliche Infrastruktur aufgebaut werden muss, wenn die bestehende Infrastruktur durch das anfallende Datenvolumen ausgelastet ist (kleinere und dafür mehr Zellen).

::::

Aus dem Vergleich mit Frankreich kann man aber sicherlich den Schluss ziehen, dass die Gewinnmargen hier recht üppig sind.

Das beantwortet die Fragen natürlich nur teilweise.
wokk
In Frankreich gibt es vier Mobilfunkanbieter:
- Orange (France Télécom)
- SFR
- Bouygues
- Free
Dazu gibt es eine Unmenge an Kleinanbietern, die sich alle irgendwo bei diesen vier Anbietern anbiedern.
Sandmann2605
Das in anderen Ländern das Datenvolumen günstiger ist liegt an dem Aufbau des Netzes. In Deutschland mußten Die Mobilfunkanbieter viel Geld für die Lizenzen bezahlen. Auch der Aufbau der Netze müssen privat finanziert werden. In anderen Ländern gehören die Netze dem Staat und die Anbieter mieten die Kapazitäten welche sie gerade brauchen. Deswegen gibt es z.B. in Finnland kein Datenvolumen. Dort gibt es eine echte Flatrate für wenig Geld.
StechusKaktus
Ich fasse mal bis hierher zusammen:
Die Infrastruktur für den Netzaufbau und die Lizenzen kosten viel Geld. Steht die Infrastruktur, kann Datenvolumen (wie auch immer es nun entsteht) ohne Kosten erzeugt werden. Die Grenzkosten für zusätzliches Datenvolumen bei bestehendem Netz sind also Null, so ähnlich wie bei Software, die man aus dem Netz herunterladen kann.
Das würde dann bedeuten, dass das Volumen künstlich verknappt wird, um höhere Preise erzielen zu können.

Was aber noch nicht passt: wenn viele Menschen Daten abrufen, nimmt die Übertragungsgeschwindigkeit ab. Bedeutet dies dann, dass andere Länder (wie Frankreich) eine stärkere Infrastruktur haben?
Zombijaeger
Fragt sich, was hier andere Länder sind. In der Schweiz ist das mobile Internet jedenfalls deutlich teurer als in Deutschland.
Zombijaeger
Übrigens gehört congstar der Telekom. Als zweitverwerter würde ich die daher nicht bezeichnen.
ing793
@Stechus: das Volumen wird nicht "verknappt". Es wird einfach nur teurer verkauft als anderswo.
Das liegt entweder daran, dass sich die großen Drei absprechen oder dass sie tatsächlich sehr ähnliche Kostenstrukturen haben und daher derzeit kein weiterer Wettbewerb über niedrigere Preise möglich ist.
DerDoofe
Sandmann, da muss ich dir beipflichten, der Netzausbau ist wirklich extrem teuer. Im Gegensatz zum Ausland ist die WLan-Versorgung wesentlich umfangreicher. Und die Deutschen nehmen natürlich die teuersten Kabel für das WLan-Netz. Da kostet ein Meter schon mal 70 Euro. Das müssen wir natürlich alles bezahlen.
DerDoofe
ing, is nich wahr! Du kannst auch klug ...?
StechusKaktus
Mal verglichen mit Frankreich (denn das war der Vergleich in dem von matthew erwähnten Fernsehbeitrag): wenn dort viele Menschen den 20-50GB-Vertrag nutzen und in Deutschland nur 0,5-1 GB genutzt werden und in Deutschland trotzdem eine Diskussion darüber angestoßen wurde, ob es nicht Überholspuren auf der Datenautobahn geben soll: bedeutet das, dass die Infrastruktur in D viel schwächer ausgebaut ist als in F?

Irgend etwas past da doch nicht zusammen, oder? Und hier weiß offensichtlich auch keiner, wie das alles zusammenhängt und warum die Unterschiede so groß sind.
Trotzdem vielen lieben Dank für eure Bemühungen.
ing793
@Stechus noch mal: es ist keine Frage der Infrastruktur, sondern lediglich der Preisgestaltung.

Nur mal als Beispiel: bei dem Feinkostladen mit den vier großen Buchstaben gibt es für 7,99 Euronen im Monat den dortigen Streamingdienst rund um die Uhr. Extensiv genutzt käme man da auf gut 40 GB Datenvolumen im Monat. Und Streamingdienst boomen ...
Die Infrastruktur ist also da. Dass man für einen frei nutzbaren Datentarif ein Mehrfaches zahlen muss, ist reine Firmenpolitik.

In D setzt man eher auf das andere Pferd: überall ist W-LAN, ich kann mich z.B. in halb D kostenlos einklinken. Was soll ich da mit Dutzenden von GB?

Und auch die Franzosen dürfen vielleicht 30 GB verbrauchen - aber wahrscheinlich nutzen die Meisten das bei Weitem nicht aus.
Zombijaeger
Hat Frankreich eigentlich noch das Antipiraterie-Gesetz? Das könnte ein Grund für die höheren Inklusiv-Volumen sein. Illegale Downloads machen schliesslich einen großen Teil des Traffics aus.