HOME

Herzenswunsch erfüllt: Das traurig-schöne Cover einer jungen Krebspatientin

Helena ist 21 Jahre alt und hat Magenkrebs. Die Heilungschancen sind gering, doch sie kämpft. Dabei hilft ihr die Musik und ein ganz bestimmter Song. Ihr Onkel erfüllte ihr nun einen großen Wunsch.

Von Nina Poelchau

Aus der Musik schöpft Helena Kraft.

Aus der Musik schöpft Helena Kraft.

"All Of Me" von John Legend: Das traurig-schöne Cover einer Krebspatientin

Als sie 18 ist, vor drei Jahren, ändert sich Helenas Leben. Übelkeit, Magenprobleme, sie fühlt sich schlapp und immer unwohl. Nach vielen Arztbesuchen, erst im Oktober 2014, steht die Diagnose fest - und sie ist niederschmetternd: Magenkrebs. Im fortgeschrittenen Stadium. Ein Krebs, der bei jungen Menschen extrem selten auftritt. Die Heilungschancen gelten als minimal. Helena kämpft seither um ihr Leben.

Was ihr hilft, ist Singen. Wenn die Chemotherapie ihr die Kraft lässt, dann singt sie. „All of me“ – dieses Liebeslied des amerikanischen Sängers John Legend suchte sie sich aus, als ihr Onkel ihr vorschlug, einen Song professionell in einem Studio einzuspielen. „All of me“: Da steckt drin, was sich Helena für die Zukunft wünscht: „Einen Menschen, dem ich alles von mir gebe. Und der mir alles von sich gibt.“

Ihr Wunsch: Einmal einen Song im Studio aufnehmen

Mit 14 begann sie Gesangsstunden und Gitarrenunterricht zu nehmen; sie war außergewöhnlich begabt, ihre Lehrerin und ihre Freundinnen ermunterten sie, bei „Deutschland sucht den Superstar“ vorzusingen. Die Jury ließ sie viermal vorsingen. Dann schickten sie das Mädchen wieder nach Hause. Ihre Stimme sei toll, wurde ihr gesagt, sie sei aber zu jung und noch viel zu aufgeregt. Sie solle ein, zwei Jahre später wieder kommen.

Helena vergaß „Deutschland sucht den Superstar“. Sie beschloss, erstmal eine Ausbildung zur Erzieherin zu machen – später wollte sie vielleicht Kinder- und Jugendpsychologin werden. Singen als Hauptberuf? Berühmt werden? Das kam ihr jetzt ziemlich unvernünftig vor. Aber dieser Traum blieb: Wenigstens einmal eine Aufnahme in einem Profistudio einspielen, dann auf Youtube stellen und auf Facebook – und sei es auch nur für einen kleinen Kreis.

Mit der Diagnose Magenkrebs im Oktober vergangenen Jahres wurden alle Zukunftsideen zunichte gemacht. Ihre Ausbildung zur Erzieherin konnte Helena nicht mehr abschließen. Ihr Leben wurde zu einem einzigen schweren Kampf. Schmerzen und Operationen, quälende Chemotherapie. Helena nahm in den drei Wochen der ersten Behandlung 18 Kilo ab. Der Tumor schrumpfte um die Hälfte. Dann wuchs er wieder. Alles war wie vorher.

Die nächste Behandlung: Eine neue Chemotherapie, die durch monoklonale Antikörper ergänzt wird. Die künstlichen Antikörper docken an den Rezeptoren der Tumorzelllen an und unterbrechen die Signalkaskaden. So wird das Tumorwachstum blockiert.

Ein Song für Helena

Helena und die Menschen, die sie begleiten, hoffen, dass das Immunsystem wieder zu Kräften kommt, so lange die Tumoren durch den Chemomix wenigstens am Weiterwuchern gehindert werden. Es ist, aus medizinischer Sicht, ein bisschen, als hofften sie auf ein Wunder. Helena und ihre Familie setzen darauf: Wunder geschehen. Warum sollte das Immunsystem nicht doch wieder das Kommando übernehmen? Helena meditiert jeden Tag zusammen mit ihrem Vater. Sie hofft, dass alles Positive, das sie umgibt und an das sie denkt, ihr Immunsystem unterstützt.

Das Positivste von allem ist jetzt ihr Musikvideo. "All of me": Einen Tag hat sie dafür im Tonstudio verbracht. 14 Aufnahmen. Die letzte war die beste. Danach war Helena glücklich und erschöpft wie nach einem Marathon.

Auf Facebook ist es nach wenigen Stunden Tausende Male geklickt worden. Ihre Freunde haben für sie eine Seite eingerichtet: Ein Song für Helena. Helena sagt, sie sei gerade „unglaublich glücklich, so glücklich wie damals, als der Tumor geschrumpft war“. Menschen aus allen Kontinenten melden sich bei ihr, finden nicht nur das Lied und ihre Stimme beindruckend, sondern wünschen ihr die Kraft, den Krebs zu besiegen. Helena sagt, sobald sie kann, will sie „Wie schön Du bist“ von Sarah Connor einspielen. Sie weiß jetzt, was Schönheit ist: Keine Schmerzen zu haben, Hoffnung zu haben. Zu leben.