HOME

Das Motto war "Porno": Abi-Streich endet für 32 Schüler im Krankenhaus

Magenkrämpfe, Erbrechen, Übelkeit: Nach einer morgendlichen Abi-Feier zeigten Schüler eines Hamburger Gymnasiums Vergiftungssymptome, 32 Kinder kamen ins Krankenhaus. Alkohol hatten sie nicht im Blut.

Eine vermeintliche Massenvergiftung, ein Großeinsatz der Feuerwehr, eine ganze Schule in Aufregung - und noch immer ist alles ein großes Rätsel: Nach einer feucht-fröhlichen Abiturientenfeier am Donnerstagmorgen haben 45 Schüler eines Hamburger Gymnasiums Vergiftungssymptome gezeigt. 32 von ihnen wurden laut "Hamburger Abendblatt" in Krankenhäuser gebracht. Augenzeugen berichten, die Kinder hätten teilweise schwer betrunken gewirkt und seien geschwankt, Feuerwehrleute befürchteten anfangs sogar K.o.-Tropfen. Die Pupillen einiger Schüler waren deutlich erweitert.

Schon das Motto des Abi-Streichs war laut "Bild" mit "Porno" reichlich skurril. Die angehenden Abiturienten brachten Cola- und Limonadeflaschen mit, in welchen die Polizei später Hinweise auf harten Alkohol fand. Am späten Vormittag äußerten die ersten Fünft- und Sechstklässler Beschwerden: Magenkrämpfe, Kopfschmerzen, Übelkeit, manche übergaben sich sogar. Die Feuerwehr rief Großalarm aus. Der erste Verdacht: Alkoholmissbrauch.

Das hat sich derweil nicht bestätigt. Im Blut der behandelten Kinder seien weder Alkohol noch andere schädliche Substanzen gefunden worden, haben die ersten Kliniken vermeldet. Die meisten Kinder konnten noch gestern entlassen werden. Medien mutmaßen nun, es könnte sich um eine Art Massenhysterie gehandelt haben.

car
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(