VG-Wort Pixel

Essen Schüler trinken unbekannte Flüssigkeit – vier Schwerverletzte

Einsatzkräfte stehen im Eingangsbereich einer Schule
Einsatzkräfte stehen im Eingangsbereich einer Schule. An einer Essener Realschule haben Schüler aus einer Flasche eine unbekannte Flüssigkeit getrunken und danach massive gesundheitliche Probleme bekommen. 
© Markus Gayk / DPA
In Essen trinken an einer Realschule Kinder und Jugendliche aus einer Flasche mit unbekannter Flüssigkeit. Dann bekommen sie gesundheitliche Probleme – zwei werden sogar bewusstlos. Die Flüssigkeit wird jetzt untersucht.

An einer Essener Realschule haben Schüler am Freitagmittag aus einer Flasche eine unbekannte Flüssigkeit getrunken und danach massive gesundheitliche Probleme bekommen. Fünf Schüler im Alter zwischen 12 und 14 Jahren seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Vier seien schwer verletzt, zwei davon seien nach dem Trinken bewusstlos geworden. Drei weitere Kinder hätten schon vor dem Feuerwehreinsatz über Probleme geklagt und seien von ihren Eltern abgeholt worden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt an der TU Darmstadt wegen eines Giftanschlags

Noch unklar, ob Flüssigkeit giftig oder ätzend ist

Die Feuerwehr habe die 1,5-Liter-PET-Flasche sichergestellt und erste Proben genommen, die bisher keine Ergebnisse gebracht hätten. Deshalb sei die Flasche für weitere Untersuchungen mit einem Feuerwehrfahrzeug und Blaulicht nach Dortmund zur analytischen Taskforce der Feuerwehr gebracht worden. Die Flasche habe offenbar in einem Abfallkorb auf dem Schulhof gelegen, sagte der Sprecher.

Ob die Schüler die Flasche dort entdeckt und aus Neugier getrunken haben oder jemand ihnen die Flasche angeboten hat – ein Mitschüler oder Schulfremde – war zunächst unklar. An der Schule sei bereits Unterrichtsschluss gewesen, sagte der Sprecher. Die Flüssigkeit in der Flasche sei klar. Es lasse sich auf Anhieb nicht beurteilen, ob sie giftig oder ätzend sei.

Die Polizei ermittele wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt, sagte ein Sprecher. Dazu würden auch Kinder im Krankenhaus befragt, soweit sie dazu in der Lage seien. Außerdem werde natürlich die Flasche auf Spuren untersucht, sobald die Feuerwehr mit der Bestimmung der Flüssigkeit fertig sei.

rw DPA

Mehr zum Thema



Newsticker