Sonne und 28 Grad Der Frühling wagt einen Neuanfang


Dauerregen und Kälte - dieser Mai ist bisher vor allem eines: ungemütlich. Doch in den kommenden Tagen ändert sich das Wetter. Am heißesten wird es im Osten Deutschlands.

Der Frühling hat Sonnenanbeter und Naturfreunde seit Anfang Mai schwer enttäuscht: Das Wetter war viel zu kalt, mit Temperaturen, die teilweise sogar unter den langjährigen Mittelwerten lagen. Dazu regnete es immer wieder - zur Freude von Flora und Landwirten. Und in den nächsten Tagen soll es sogar noch einmal Bodenfrost geben.

Doch dann soll sich der Frühling wieder von seiner schönen Seite zeigen. Ab dem kommenden Wochenende sagt das Portal wetter.net einen Neustart voraus: "Sonne und Wärme sind nicht mehr weit entfernt. Das kommende dritte Maiwochenende verspricht, fast überall schön sonnig und warm zu werden. Verbreitet werden 20 bis 23 Grad erreicht, in einigen Regionen sind sogar frühsommerliche Werte bis 25 Grad möglich. Samstag und Sonntag bieten damit ideale Bedingungen, um wieder zu grillen oder für einen Ausflug in die Natur", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

In Österreich drohen Überflutungen

Die meiste Sonne soll Köln am Samstag abbekommen: Elf Stunden können die Menschen hier die wärmenden Strahlen genießen. Leipzig kommt immerhin auf zehn Sonnenstunden, am Sonntag soll auch Hamburg mit zehn Stunden Sonne verwöhnt werden.

Hauptsächlich tummelt sich die Sonne im Norden und Westen. Im Süden und Osten sollen zeitweise dichtere Wolken aufziehen. Regen droht nur im Südosten Bayerns. In Österreich muss wegen eines Tiefs stellenweise sogar mit Überflutungen durch heftige Niederschläge gerechnet werden. "Besonders in Ostösterreich können dabei zwischen Donnerstag und Sonntag stellenweise bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen. Dort drohen Überflutungen", warnt Wetterexperte Jung.

Bis zu 28 Grad im Osten

Und auch nach dem Wochenende zeigt sich das Wetter gnädig: Die Temperaturen sollen überdurchschnittlich hoch bleiben, eine erneute Abkühlung ist nicht in Sicht. In Ostdeutschland werden sogar 24 bis 28 Grad erwartet. Der Westen Deutschlands kann da nicht mithalten, hier ist es etwa fünf bis sieben Grad kälter.

Obwohl es so frühsommerlich warm werden soll, muss aber weiter mit Schauern und Gewittern gerechnet werden. Typisches Sommerwetter eben.

mka

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker