VG-Wort Pixel

Flughafen Köln/Bonn Kampf gegen Tierquälerei: Zoll befreit in Puppen eingenähte Reptilien

Sehen Sie im Video: Zoll entdeckt am Flughafen Köln/Bonn in Puppen eingenähte Reptilien.




Der Zoll hat in Paketen aus Mexiko mehr als zwei Dutzend artgeschützte Reptilien entdeckt. Der Schmuggel der Tiere sei am Flughafen Köln/Bonn verhindert worden, erklärten die Beamten am Mittwoch.  Die insgesamt 26 Dosenschildkröten, Baumschleichen und Krötenechsen seien auf dem Weg zu Privatleuten in Deutschland gewesen. Das Perfide: Die Reptilien waren in kleine Stoffpuppen eingenäht. O-TON Jens Ahland, Pressesprecher Hauptzollamt Köln
"In den Paketen sollten Süßigkeiten aus Mexiko sein und Spielzeuge aus Mexiko. Das stimmte auch erstmal soweit aber wenn man sich die Figuren genauer angeschaut hat und vor allem der Geruch, der aus dem Paket kam." Beim Abtasten seien die Tiere dann gefunden worden. Ohne ausreichende Belüftung hätten mehrere von ihnen die Reise allerdings nicht überlebt. Mittlerweile seien insgesamt zwölf gestorben. Die Tiere wurden zur genaueren Bestimmung im zoologischen Museum König in Bonn untersucht. O-TON Jens Ahland, Pressesprecher Hauptzollamt Köln "Dort wurde eben festgestellt, dass es sich um sehr sehr seltene Tiere handelt, die es in Europa so noch gar nicht gibt, die also auch sehr wertvoll sind." Die beiden Pakete waren am 30. und 8. November überprüft worden
Mehr
Der Zoll hat in Paketen aus Mexiko mehr als zwei Dutzend artgeschützte Reptilien entdeckt. Die Tiere seien auf dem Weg zu Privatleuten in Deutschland gewesen - eingebettet in mexikanische Spielsachen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker