VG-Wort Pixel

Video Scholz: Bin froh über nicht so hohe Gasumlage

STORY: HINWEIS: Diesen Beitrag erhalten Sie ohne zusätzliche Vertonung O-TON Bundeskanzler Olaf Scholz: "Ich bin sehr froh, dass die Umlage nicht so hoch ausgefallen ist, wie sie in manchen Spekulationen der letzten Tage erwartet wurde. Aber es ist so, dass damit eine Herausforderung, eine Belastung für die Bürgerinnen und Bürger verbunden ist. Und deshalb ist es richtig, dass wir nicht bei den beiden Entlastungspaketen von 30 Milliarden Euro stehen bleiben, die wir bereits auf den Weg gebracht haben, sondern dass wir ein weiteres Entlastungspaket als Regierung intensiv vorbereiten und auch umsetzen werden. You'll never walk alone - das ist das, was ich dazu gesagt habe. Und das gilt auch für das, was wir als Regierung, als gemeinsame Entscheidung treffen werden. Ganz klar ist: Dies ist eine Belastung. Aber wenn wir genau hinschauen, dann sind die Herausforderungen für die Bürgerinnen und Bürger angesichts der gestiegenen Energiepreise, angesichts anderer Preise, die auch steigen und der Inflation viel größer und beschränken sich nicht auf dieses eine Teil. Wir werden also ein Entlastungspaket schnüren, das nicht nur die Kosten der Umlage adressiert, sondern darüber hinausgeht. Das steht den Bürgerinnen und Bürgern zu, dass wir sie nicht alleine lassen."
Mehr
Haushalts- und Industrie-Kunden müssen ab Oktober eine Umlage von gut 2,4 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Bei einem Besuch in Oslo sagte der Bundeskanzler, die Bundesregierung werde ein Entlastungspaket schnüren.

Mehr zum Thema



Newsticker