VG-Wort Pixel

Dramatische Rettung Hund sitzt bei 34 Grad Außentemperatur im Auto fest – Mann befreit ihn mit einer Axt

Ein Mann aus Großbritannien sieht einen hechelnden Hund in einem Auto – bei 34 Grad Außentemperatur. Die Besitzerin ist mit ihrer Tochter in ein nahe gelegenes Einkaufszentrum gegangen. Der Retter bewahrt den kleinen Hund vor einem qualvollen Tod.

Sehen Sie im Video: Hund sitzt bei 34 Grad Außentemperatur im Auto fest – Mann befreit ihn mit einer Axt.

Ein Video aus Großbritannien zeigt die dramatische Rettung eines Hundes aus einem verschlossenen Auto. Mit einer Axt zertrümmerte ein Passant das Fenster des überhitzen Wagens, um an das hechelnde Tier zu gelangen. Zuschauer hatten den keuchenden Hund auf dem Rücksitz eines VW Golf im Newbury Retail Park in Berkshire entdeckt. Das Thermometer in diesem Teil Englands zeigte zum Zeitpunkt der Rettung 34 ° C. Die Besitzerin des VW Golf war mit ihrer Tochter in ein nahe gelegenes Einkaufszentrum gegangen. In dem Video des Vorfalls ist zu sehen, wie der Retter den Hund versucht mit einer Axt zu retten. Beim achten Versuch gelingt es ihm, das Seitenfenster des Wagens zu zertrümmern. Autos die in der Sonne geparkt sind, können schnell im Innern Temperaturen von 50 Grad und mehr entwickeln. Weil Hunde nur sehr wenige Schweißdrüsen besitzen, können sie ihre Körpertemperatur im heißen Wageninneren nicht mehr regulieren und schnell ein Hitzeschlag erleiden, der zum Tod führen kann. In der Vergangenheit sind viele Hunde einen qualvollen Tod in überhitzten Autos gestorben. Daher sollten Hunde im Sommer nicht im Auto zurückgelassen werden. Wer einen Hund in einem in der Sonne geparkten Auto sieht, sollte sofort die Polizei rufen. Zeigt der Hund Anzeichen eines Hitzeschlags, starkes Hecheln, Erbrechen oder eine dunkle Zunge und einen glasigen Blick, raten Tierschutzorganisationen den Hund, wie in dem eingangs gezeigten Video, sofort zu befreien. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker