HOME

Explosion in Göttingen: Bombe reißt erfahrene Entschärfer in den Tod

Warum der Blindgänger aus dem Weltkrieg plötzlich explodierte, ist weiterhin unklar. Zum Zeitpunkt der Detonation liefen noch die Vorbereitungen, um die Bombe in der Innenstadt von Göttingen zu entschärfen. Drei Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes kamen ums Leben.

Aus einer Routine-Bombenentschärfung ist in Göttingen ein Alptraum mit drei Toten geworden. Am Dienstagabend kamen drei Spezialisten bei der Explosion eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg ums Leben. Die Bombe explodierte, als der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Entschärfung vorbereitete. Die Männer im Alter von 55, 52 und 38 Jahren befanden sich im Moment der Explosion in unmittelbarer Nähe der Bombe. Zwei Mitarbeiter im Alter von 49 und 46 Jahren wurden schwer verletzt, vier weitere erlitten einen Schock. Es wurde eine 25-köpfige Sonderkommission gebildet. Die Ursache der Explosion ist bislang unklar. "Die Lage ist noch nicht ganz klar", sagte Göttingens Polizeipräsident Robert Kruse.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat ein Vorermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Es werde überprüft, ob dem Kolonnenführer des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ein strafbares Verhalten vorzuwerfen sei.

Explosionsort weiter abgesperrt

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat sich "tief bestürzt" über den Tod der drei Sprengstoffexperten gezeigt. Es habe sich um erfahrene Spezialisten gehandelt, sagte Schünemann am Mittwoch. Die drei Männer seien zwischen 20 und 30 Jahren im Dienst und an der Entschärfung von 600 bis 700 Bomben beteiligt gewesen.

Das Gebiet rund um den Explosionsort auf dem Schützenplatz mitten in der Innenstadt ist aus Sicherheitsgründen in einem Umkreis von 300 Metern abriegelt. Im abgesperrten Gebiet liegen zwei Schulen und mehrere Firmen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Thüringen untersucht den Unglücksort auf weitere Gefahren. Auch nach Bombensplittern, die in einem Radius von mehreren hundert Metern verteilt sind, wird intensiv gesucht.

Weitere Bomben wurden in der Nähe der Detonationsstelle nicht gefunden. Rund 7000 Menschen hatten ihre Wohnungen wegen der geplanten Entschärfung der 500 Kilo schweren Bombe verlassen müssen. Sie war bei Bauarbeiten für eine Sportarena in sieben Metern Tiefe entdeckt worden.

Keine Anzeichen für Probleme

Keiner hatte mit Problemen bei der Entschärfung des Blindgängers gerechnet, betont Stadtsprecher Detlef Johannson. Ganz im Gegenteil: Bis zur Detonation sei alles nach Plan verlaufen. "Alles lief super, die Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst waren vorher top zufrieden." Diese waren mit 13 Leuten vor Ort, viele von ihnen hatten bereits am vergangenen Donnerstag in unmittelbarer Nähe eine ähnliche Bombe entschärft - völlig problemlos.

Gegen 21.30 Uhr hörte Johannson die Explosion, er war gerade in der Feuerwehrwache. "Ich dachte nichts Gutes", sagt er. Zusammen mit anderen lief er in das Lagezentrum. "Nach zwei Minuten hatten wir Klarheit, dass etwas Schreckliches geschehen war."

Der Schreck saß den Menschen in den Gliedern

Neben der vielen Anwohner, die wegen der Entschärfung nicht in ihre Häuser zurückkehren konnten, mussten auch viele Zugreisende in Göttingen ausharren. Vor dem Bahnhof standen am Abend zahlreiche Reisende, die nicht wussten, ob sie ihr Ziel noch erreichen würden. Kurz vor Mitternacht öffnete der Bahnhof wieder und die Menschen konnten ihre Fahrt fortsetzen.

Die Anwohner warteten nach der Explosion auch in der Göttinger Heinrich-Heine-Schule auf die Rückkehr in ihre Wohnungen. Der Schreck stand den Menschen am Abend noch ins Gesicht geschrieben. Verschreckte Eltern rauchten vor der Tür der Schule, telefonierten und warteten, während ihre Kinder durch die Flure tobten. Noch in der Nacht konnten sie in ihre Wohnungen zurückkehren.

DPA/APN / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg