HOME
Verbrechensopfer: Manchmal lässt sich der Rechtsstaat schwer ertragen
stern-Crime

Opfer Frederike von Möhlmann

"Alle kennen den Mörder"

Seine Tochter Frederike wurde vergewaltigt, dann ermordet. Er weiß, wer das getan hat. Auch die Polizei weiß es. Und dennoch ist der Täter auf freiem Fuß. Wie hält ein Vater das aus? Ein Gespräch mit Hans von Möhlmann.

Anschlagsversuch in Bonn

Somalischer Extremist als erster Verdächtiger identifiziert

Treffen in Warnemünde

Innenminister einigen sich auf neuen NPD-Verbotsantrag

"Reiner Populismus" und "PR-Gag"

NPD will sich Verfassungstreue bescheinigen lassen

Asylbewerberzahl enorm gestiegen

Auch Niedersachsens Innenminister für Änderung des Asylverfahrens

Neonazi-Gruppierung

Niedersachsen verbietet "Besseres Hannover"

Kampf gegen Terror

Uwe Schünemann will Abwehrzentren verbinden

Vor der Islamkonferenz

Niedersachsen will "Pakt gegen Salafismus"

Mordfall Emden

Tatverdächtiger war in der Jugendpsychiatrie

Tod einer Elfjährigen in Emden

Im Zweifel für den Angeklagten

Mögliches Verbotsverfahren

Union will V-Leute aus NPD-Führung abziehen

Vorratsdatenspeicherung

Deutschland versucht EU zu beruhigen

Niedersachsen

Mehr als 28 Schusswaffen bei Neonazis konfisziert

Gemeinsame Arbeitsgruppe wird erweitert

Innenminister streben NPD-Verbotsverfahren an

Castor-Transport erreicht Gorleben

Teurer war keiner

Castor-Transport am Ziel

Polizeieinsatz erhitzt die Gemüter

Zwickauer Terrorgruppe

Niedersachsen gibt Fahndungsfehler zu

Gegen rechtsextremen Terrorismus

Politiker fordern eine neue Struktur

Neonazi-Morde

Debatte über Sicherheitsbehörden

Neue Sicherheitsdebatte

Terrorabwehr soll neu strukturiert werden

Staatstrojaner

Innenminister sprechen über staatliche Spionage-Software

Streit um "Staatstrojaner"

Niedersachen will Schnüffelsoftware weiterhin einsetzen

Wieder Brandsätze gefunden

Bundesanwalt jagt Bahn-Attentäter

Brandanschläge auf Berlins Bahn

Politiker diskutieren über Linksextremismus

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(