HOME

Atlantik-Überquerung: Die Klimakonferenz beginnt: Aber wo steckt Greta Thunberg?

In Madrid beginnt die UN-Klimakonferenz – ohne Klimaaktivistin Greta Thunberg. Die 16-Jährige ist noch nicht in Spanien angekommen. Aber sie und ihre Segelcrew haben es nicht mehr weit.

Ein Mädchen steht in schwarzer Regenkleidung am Bug einer Segeljacht und winkt

Seit dem 13. November ist Greta Thunberg an Bord einer Segeljacht auf dem Rückweg über den Atlantik

DPA

Greta Thunberg verpasst den Auftakt der Klimakonferenz in Madrid. Mit einem Tweet hat sie sich vom Atlantik aus gemeldet. "Tag 18. Wir rasen Richtung Europa! Die voraussichtliche Ankunftszeit ist im Moment Dienstagmorgen. Wir erreichen die Doca de Alcantara, Lissabon. Wir freuen uns alle darauf, Sie dort zu sehen!", schrieb die Klimaaktivistin am Samstag auf Twitter. 

Das war ihr bislang letzter Tweet, aber auf man kann den Kurs des Katamarans mit Thunberg an Bord live im Internet verfolgen. Die "La Vagabonde" ist schon relativ dicht vor der portugiesischen Küste und steuert mit kräftigem Wind von schräg hinten Richtung Süden. Bis zum Hafen sind es schätzungsweise noch zweihundert Kilometer. Bleibt es bei der aktuellen Bootsgeschwindigkeit von gut 16 km/h, könnten Thunberg und ihre Crew schon gegen Mitternacht im Hafen sein.

Zu der Zeit dürften sich allerdings nur wenige Journalisten im Hafen einfinden. Wahrscheinlicher ist, dass die Jacht mit Thunberg am Dienstagmorgen einläuft, wenn das Licht für Fotos und Filmaufnahmen besser ist. Von der nächstgelegenen Haltestelle bis nach Madrid braucht Thunberg mit dem Zug dann noch fast neuneinhalb Stunden. Gibt sie nach dem Anlegen noch Interviews, kann sie am Dienstagabend Madrid erreichen und ab Mittwoch an der Klimakonferenz und den "Fridays for future"-Protesten teilnehmen.


Nächstes Jahr, so sagen Klimaforscher, muss die Weltgemeinschaft die Kurve kriegen, um das Schlimmste zu verhindern. Neuen Studien zufolge, schreitet die Klimaerwärmung deutlich schneller voran als bislang angenommen. Bevor die UN-Klimakonferenz beginnt, betonten Klimaschützer daher: Der entscheidende Sprung 2020 kann nur klappen, wenn die Staaten in Madrid ordentlich Anlauf nehmen. 

Absage bringt auch Greta Thunberg in die Klemme

Ein Alleinstellungsmerkmal hat die zweiwöchige Konferenz in Spaniens Hauptstadt mit rund 25.000 erwarteten Teilnehmern schon. Sie wurde in nur einem Monat organisiert, nachdem die chilenische Regierung Ende Oktober wegen der sozialen Proteste im Land abgesagt hatte.

Von Nordamerika nach Europa: Australische Familie nimmt Greta Thunberg im Katamaran mit

Diese Absage hat auch Thunberg in die Zwickmühle gebracht. Immerhin war sie extra wegen der Konferenz in Chile mit Profi-Segler Boris Herrmann auf einer Rennjacht von Europa nach Amerika gesegelt um, so klimafreundlich wie möglich anzureisen. Mit der Verlegung in die spanische Hauptstadt hat die Klimaaktivistin nach einer Möglichkeit gesucht, ähnlich umweltfreundlich wieder nach Europa zu gelangen. Letztendlich entschied sie sich für das Angebot des segelnden Youtuber-Paares Riley Whitelum und Elayna Carausu.

Seit Mitte November ist das Paar mit seinem kleinen Sohn, eine Profi-Skipperin sowie Thunberg und ihr Vater nun bereits auf See in Richtung Europa. Ein Video vom Törn haben Whitelum und Carausu noch nicht auf Youtube gestellt. Aber via Instagram halten sie ihre Fans auf dem Laufenden.  

Wichtig war Thunberg ihre Teilnahme bei einem großen Klimaprotest in der spanischen Hauptstadt am 6. Dezember. Nun sieht es so aus, als könne sie das wirklich schaffen und dort - wie von vielen Aktivisten erhofft - den Protest anführen.

Quellen: Sailing La Vagabonde, UN Climate Change Conference, DPA.

tkr / mit DPA