HOME
Klimaschutz: Schüler protestieren mit offenem Brief an die Kohlekomission

Große Demo in Berlin

Schüler protestieren für den Klimaschutz – ihr offener Brief an die Kohlekommission

Am Freitag werden tausende Schüler in Berlin für mehr Klimaschutz demonstrieren. In einem offenen Brief wenden sich die Jugendlichen auch direkt an die Kohlekommission, die morgen ihren Plan für das Ende der Kohlestromversorgung präsentiert.

NEON Logo
Einigung in Kattowitz: "Verhandeln ist gut - handeln wäre besser" - die Pressestimmen zum Weltklimagipfel
Internationale Pressestimmen

Einigung beim Klimagipfel

"Mit dem Regelbuch von Kattowitz ist noch keine einzige Tonne CO2 eingespart"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Umweltministerin fordert mehr Verbindlichkeit beim Klimaschutz in Deutschland

DIHK begrüßt "solide und faire Klimaschutz-Regeln"

Deutsche Wirtschaft begrüßt "solide und faire Klimaschutz-Regeln" von Kattowitz

Szene von der überfluteten Seepromenade am Lago Maggiore im November

Nach Verhandlungsmarathon

Co2, Daten, Geld: Die 6 wichtigsten Ergebnisse der Klimakonferenz

Arbeiter bauen Stände bei der UN-Klimakonferenz ab

UN-Klimakonferenz beschließt Regelbuch für Paris-Abkommen

Warten auf das Ende der Konferenz

Warten auf die Einigung in Kattowitz

UN-Klimakonferenz in Kattowitz

Ringen um Kurs in der Klimapolitik sorgt für weitere Verzögerungen in Kattowitz

Konferenzplenum in Kattowitz

UN-Klimakonferenz geht in Schlussrunde - Einigung nicht vor Samstag erwartet

Schulstreik für Klimaschutz in Hamburg

Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz und ehrgeizige Beschlüsse in Kattowitz

UN-Klimakonferenz
Meinung

UN-Klimakonferenz

Deutschlands Versagen beim Klimaschutz: Wir streiken, weil ihr unsere Zukunft verpokert!

NEON Logo
UN-Klimakonferenz in Kattowitz

Womöglich Verlängerung der UN-Klimakonferenz um mehrere Tage

UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Guterres: Entscheidende politische Streitpunkte in Kattowitz weiter ungelöst

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Schulze stockt deutsche Zahlung an Klima-Anpassungsfonds deutlich auf

Demonstration in Köln für den Kohleausstieg

Deutschland erhält bei Klimakonferenz Negativpreis "Fossil des Tages"

Industrie im chinesischen Hancheng

Studie: Kohlendioxid-Emissionen steigen 2018 um 2,7 Prozent

Arnold Schwarzenegger fand deutliche Worte für den Klimaschutz - und gegen Donald Trump

Arnold Schwarzenegger

Er nennt Donald Trump "meschugge"

Braunkohle-Abbau in Nordrhein-Westfalen

Bundesregierung zu Auftakt von UN-Klimakonferenz zu Hause in der Kritik

Deutschland verdoppelt seinen Beitrag zum Klimafonds

Müller und Schulze wollen mit deutschem Klimaschutzbeitrag "Signal" aussenden

Entwicklungsländer fürchten unzureichende Hilfen für Umgang mit Erderwärmung

Weltbank sagt 200 Milliarden Dollar Klimahilfen für Entwicklungsländer zu

Verhandlungsstätte in Kattowitz

24. UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz eröffnet

Ballon vor Kohlekraftwerken

Umweltschützer drängen Politik beim Klima zum Handeln

Greenpeace: Deutschland bei Klimaschutz in Verantwortung

Greenpeace-Chefin sieht Deutschland bei Klimaschutz in besonderer Verantwortung

Braunkohle-Tagebau und Windräder in NRW

Grüne und Linke werfen Regierung klimapolitisches Versagen vor

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.