HOME

Texas: Polizist ertrinkt auf dem Weg zur Arbeit im Flutgebiet

Menschen in Not, überschwemmte Straßen, Sorgen vor Plünderung: Die Polizei in Texas gerät derzeit an Belastungsgrenzen. Nun wurde bekannt: Ein Polizist starb, als er versuchte, durch die Fluten zu seinem Dienstort zu gelangen.

Texas: Tropensturm Harvey legt öffentliche Infrastruktur in weiten Teilen lahm

Texas: Tropensturm Harvey legt öffentliche Infrastruktur in weiten Teilen lahm

Ein US-Polizist ist während des verheerenden Sturms "Harvey" in Texas auf seinem Weg zur Arbeit ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Dienstag bestätigte, ertrank der 34-jährige Steve Perez, als er am Sonntagmorgen versuchte, von seinem ländlichen Wohnort aus durch die Überschwemmungsgebiete hindurch zu seinem Dienstort in Houston zu gelangen. Taucher und freiwillige Helfer bargen den Leichnam des Polizisten nun aus einer überfluteten Unterführung.

Perez hatte in dem Katastrophengebiet an einem Rettungseinsatz teilnehmen sollen, kam jedoch nicht bei der Arbeit an: "Er verbrachte zweieinhalb Stunden damit, herumzufahren, um zu seinem Einsatzort zu gelangen", sagte Polizeichef Art Acevedo. "Er fand keinen Weg."

Harvey: Vier Todesopfer bislang bestätigt

Der Polizist ist das vierte offiziell bestätigte Todesopfer im Zusammenhang mit der Überschwemmungskatastrophe. Sechs weitere Todesfälle werden ebenfalls auf das Unwetter zurückgeführt.

Der Sturm "Harvey" sorgt in der Millionenmetropole Houston und anderen Orten in Texas seit Freitag für Chaos. Straßen wurden überflutet, Krankenhäuser und Flughäfen mussten schließen. Am Dienstag besuchte US-Präsident Donald Trump das Überschwemmungsgebiet. In der Küstenstadt Corpus Christi sprach er von einer Katastrophe "historischen" und "epischen" Ausmaßes. Später besuchte Trump die texanische Hauptstadt Austin.

Entspannung war in der Region noch nicht in Sicht. In Houston wurde mit weiter steigenden Pegeln gerechnet. Inzwischen bedroht "Harvey" den benachbarten Bundesstaat Louisiana. In der Stadt New Orleans regnete es am Dienstag bereits. Die örtliche Wetterbehörde sagte voraus, dass bald Sturzfluten eintreten würden. Der Tropensturm ist für die Stadt besonders gefährlich, weil sie unterhalb des Meeresspiegels liegt.


Am Dienstag vor zwölf Jahren war der Hurrikan "Katrina" an der US-Golfküste auf Land getroffen - New Orleans war damals besonders von den Zerstörungen und Überschwemmungen betroffen. Insgesamt kamen 1800 Menschen im Zusammenhang mit "Katrina" ums Leben. 

feh / DPA
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?