VG-Wort Pixel

Taifun in Japan "Phanfone" tobt durch Tokio


Massenevakuierungen, Produktionsstopps und Flugabsagen: Taifun "Phanfone" überzieht den Raum Tokio mit heftigem Regen. 200.000 Anwohner werden vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht.

Der Taifun "Phanfone" hat in Japan für Massenevakuierungen, Produktionsstopps und Hunderte Flugabsagen gesorgt. Drei US-Soldaten wurden auf der Insel Okinawa von einer hohen Welle davongerissen, einer von ihnen wurde wenig später tot geborgen. Seine beiden Kameraden galten als vermisst, ebenso wie ein Surfer, der aufs Meer hinausgezogen wurde. Die Bewohner von 200.000 Häusern und Wohnungen wurden angewiesen, sich vorsorglich in Sicherheit zu bringen, da Überschwemmungen und Erdrutsche drohten.

Auf dem Vulkan Ontake unterbrachen Rettungskräfte ihre Suche nach Opfern des Ausbruchs vor gut einer Woche. Zwölf Menschen wurden nach wie vor vermisst. Mindestens 51 waren bei der Katastrophe gestorben.

Millionen Pendler mussten wegen Taifun "Phanfone" auf Züge warten

"Phanfone" hatte als Taifun der zweitstärksten Kategorie Kurs auf Japan genommen. Er verlor jedoch deutlich an Stärke und wurde gegen Mittag als Taifun der niedrigsten Kategorie eingestuft. Er traf in Hamamatsu auf Land, streifte anschließend Tokio etwa 240 Kilometer weiter nordöstlich und fegte dann auf den Pazifik hinaus. Meteorologen rechneten damit, dass er sich zu einem Tropensturm abschwächen würde. Bis zum frühen Nachmittag klarte der Himmel so weit auf, dass Japans höchster Berg, der Fuji, wieder zu sehen war.

Zuvor führte der Taifun aber zu erheblichen Beeinträchtigungen. In und rund um Tokio mussten Millionen Pendler auf ihre Züge warten, weil es zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr kam. 600 Inlandsflüge wurden gestrichen, Japan Airlines sagte zudem 19 internationale Flüge ab. In Fabriken der großen Autobauer Toyota, Honda und Nissan standen die Förderbänder still. Noch im Laufe des Tages sollte die Produktion aber wieder hochgefahren werden.

mka/Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker