HOME

Urteil in Bayern: Armer Rentner sucht im Müll nach Essen - und wird verurteilt

Eine Notlage schützt nicht vor einer Strafe. In Bayern hat ein Rentner im Müll eines Supermarkts nach Essen gesucht. Ein Gericht verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe.

Rentner durchsucht einen grünen Müllcontainer - dafür kann man verurteilt werden

Kein Kavaliersdelikt: Wer im Müll von Supermärkten nach Essbarem sucht, riskiert eine Verurteilung wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl.

In Bayern ist ein Rentner wegen Hausfriedensbruchs verurteilt worden, weil er in den Müllcontainern eines Supermarktes nach Essen gesucht hatte. Bei dem Vorfall, der sich laut einem Bericht der "Berliner Morgenpost" bereits vor Weihnachten 2015 im bayerischen Neumarkt-St. Veit ereignete, hatte eine Passantin den Mann beobachtet und die Polizei verständigt. Die Filialleiterin des Marktes erstattete schließlich Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahl.

Wie lokale Medien berichteten, kam der Fall erst jetzt vor Gericht, weil eine Anwältin des Rentners ein psychiatrisches Gutachten erstellen ließ. Demzufolge zeige ihre 78-jähriger Mandant Anzeichen einer Altersdemenz, sei aber dennoch schuldfähig. Zudem habe eine Scheidung ihren Mandanten aus der Bahn geworden, argumentierte die Juristin. Da die Müllcontainer außerdem frei zugänglich gewesen waren und der Rentner lediglich 300 Euro monatlich zum Leben zur Verfügung habe, hoffte sie trotz allem auf einen Freispruch.

Rentner kein unbeschriebenes Blatt

Der Richter bewertete die Angelegenheit jedoch anders. Obwohl es sich um eine Bagatelle handele, verurteilte er den Rentner zu einer vergleichsweise harten Geldstrafe von 200 Euro. Der Grund: Der Angeklagte hatte schon einige Vorstrafen. Der Rentner nahm das Urteil trotz seiner Geldknappheit mit einiger Gelassenheit hin. Er hatte sein Hörgerät vergessen. "Ich hör' eh nix", quittierte er den Richterspruch.

dho
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.