VG-Wort Pixel

Live-Karte Gewitter im Anmarsch – sehen Sie, wo es stürmt

Tiefschwarze Gewitterwolken über einem Stadtpanorama, rechts ist ein Blitz zu sehen
Tiefschwarze Gewitterwolken verdunkeln den Himmel über der Frankfurter Innenstadt und seinen markanten Hochhäusern, während sich ein Blitz entlädt. Dieses Foto wurde Ende Juni aufgenommen.
© Arne Dedert / Picture Alliance
Am Wochenende bleibt das Wetter wechselhaft, teils drohen starke Gewitter. Kurze Schönwetterphasen sind vor allem für den Samstag vorhergesagt.

Inhaltsverzeichnis

Drückend warm und dazu teils jede Menge Regen – so ist das Wetter hierzulande derzeit, und daran wird sich auch kurzfristig wenig ändern. Auch an diesem Wochenende bleibt es wechselhaft, wie Meteorologen vorhersagen. Ein stabiles Sommerhoch ist nicht in Sicht. "Ein Tief drückt dem nächsten Tief quasi die Klinke in die Hand", sagte am Freitag ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Am Samstag sorgt ein kurzes Zwischenhoch für eine Wetterberuhigung mit etwas Sonne, bevor am Nachmittag von Westen her die nächste Gewitterzone heranzieht.

Vom Emsland bis zum Schwarzwald und am Alpenrand drohen starke Gewitter, Hagel, Starkregen und Sturmböen. In der Nordosthälfte betragen die Temperaturen 20 bis 25 Grad, in der Südosthälfte steigen sie bis auf 28 Grad. Dort bleibt es länger trocken.

Wetter am Sonntag – Meteorologen rechnen mit lokalen Gewittern

Am Sonntag macht sich die Sonne vom Emsland bis zum Erzgebirge rar, es regnet zeitweise schauerartig. Lokale Gewitter sind laut DWD möglich. Während im Nordosten ebenfalls einzelne Schauer drohen, gibt es im Süden und im Westen längere sonnige Abschnitte und es bleibt meist trocken. Die Temperaturen steigen auf bis zu 29 Grad. Im Westen und Nordwesten ist es mit bis zu 24 Grad etwas kühler.

Der Wochenstart wird ungemütlich. Ein Tief über Westeuropa führt in Schüben feuchtwarme Luft nach Deutschland. Es drohen weitere Starkregenfälle, Schauer und Gewitter.

Gewitter mit heftigen Regenfällen ziehen schon seit Tagen über Deutschland hinweg. Im Ruhrgebiet war zwischenzeitlich die Autobahn 42 bei Herne überschwemmt, inzwischen ist die Strecke jedoch wieder in beide Richtungen frei gegeben. Die Sperrung konnte in der Nacht aufgehoben werden, nachdem das Wasser abgeflossen war, wie ein Polizeisprecher am Morgen mitteilte. Am Donnerstag waren zwischen dem Kreuz Herne und der Abfahrt Gelsenkirchen-Bismarck zahlreiche Autos im Wasser stecken geblieben. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz.

Über ganz Nordrhein-Westfalen waren am Donnerstagabend mehrere Gewitter hinweggezogen. Für einige Orte hatte der DWD vor Starkregen gewarnt. Die Feuerwehr-Leitstelle Herne sprach am Abend von einer Vielzahl von Einsätzen. Laut Polizei waren dort zahlreiche Keller vollgelaufen und mehrere große Ausfahrtsstraßen überflutet worden. In der Nachbarstadt Bochum musste die Feuerwehr ebenfalls zu unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Zweimal war dort ein Blitz in Bäume eingeschlagen, die umzustürzen drohten. Auch in der bereits vor einigen Tagen durch Überschwemmungen schwer getroffenen Stadt Fröndenberg an der Ruhr liefen wieder mehrere Keller voll.

Live-Karte: Sehen Sie, wo es in Deutschland gerade am stärksten regnet und stürmt

Die untenstehende interaktive Karte zeigt, wo es gerade besonders stürmisch ist. Darüber hinaus können Sie über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Oben rechts kann die dargestellte Ebene auch auf beispielsweise Regen oder Schnee umgestellt werden. 

Bereitgestellt wird der Service von Windy.com. Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage". Aktuelle Warnungen zur Unwetterlage gibt es auch beim Deutschen Wetterdienst.

Extremewetter – Tornado: Ist dieses unglaubliche Video ein Fake?

Sehen Sie im Video: Diese beeindruckenden Aufnahmen verbreiteten sich in den sozialen Medien. Wassermassen stürzen aus dem Himmel über dem Meer, wirbeln umher und werden zu einem Riesen-Tornado. Doch was hat es mit dem Video auf sich: Ist das Video echt oder ein Fake?

anb DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker