HOME

Stern Logo Winnemuth Kolumne

Kolumne Winnemuth: Überraschungs-Allergie

Wird es ein Junge? Was gibt’s zum Geburtstag? Was bringt die nächste "Lindenstraße"? Wir wollen es wissen, alles und im Voraus.


Von Meike Winnemuth

Winnemuth: Wir wollen es wissen, alles und im Voraus

Winnemuth: "Richtig komisch wird es dann, wenn die Inhalte von ohnehin überraschungsarmen Formaten wie Seifenopern immer schon sechs Wochen im Voraus im Internet zu studieren sind."

Wir leben in einer Zeit, die Überraschungen nicht sonderlich schätzt. Berechen- und Erwartbarkeit, ordnungsgemäßer Gang der Dinge und verlässliche Langeweile sind das Maß aller Dinge, ob in Politik, Wirtschaft oder Helene-Fischer-Konzerten, ob bei "Tatort"-Morden oder in Inga-Lindström-Plots. Passiert dagegen ausnahmsweise mal etwas Unerwartetes, wollen die Schockwellen kaum ein Ende nehmen: Ein knappes Jahr nach der Brexit-Abstimmung hat sich die Fassungslosigkeit immer noch nicht gelegt, dasselbe wird für jeden weiteren Tag der Trump-Präsidentschaft gelten.

Ein knappes Jahr nach der Brexit-Abstimmung hat sich die Fassungslosigkeit immer noch nicht gelegt

Die Überraschungs-Allergie zieht sich durch alle Bereiche. Ein befreundeter Gynäkologe erzählt zum Beispiel, dass es kaum noch Paare gibt, die nicht so früh wie möglich das Geschlecht ihres Kindes wissen wollen und den möglichst genauen Geburtstermin, damit die mit Namen personalisierte Wiegendecke rechtzeitig bestickt werden kann. Dank hochauflösender 3-D-Ultraschallfotos sitzt der Fötus ohnehin spätestens ab dem fünften Monat quasi mit am Kaffeetisch und kann auf Mund- und Nasen-Ähnlichkeiten überprüft werden.

Fast genauso überraschungsfrei ist inzwischen das ehemalige Hochamt der Überraschungen: das Geschenk. Schon lange werden Geschenkpäckchen nicht mehr geschüttelt, um zu raten, was drin ist. Man weiß es ja, man hat es schließlich beim Schenkenden bestellt. Vor Hochzeiten und runden Geburtstagen werden Listen verschickt, gern mit Links zu den Orderformularen einschlägiger Websites. Man kann inzwischen ein Geschenk kaufen, das man nie selbst zu Gesicht bekommen, geschweige denn eingepackt oder gar überreicht hat – das macht alles der Lieferservice. Und das junge Glück bekommt wirklich nur den einen Langschlitztoaster mit automatischer Brotzentrierung und sieben Bräunungsstufen in Mintgrün, den das Herz wirklich begehrt.

Richtig komisch wird es dann, wenn die Inhalte von ohnehin überraschungsarmen Formaten wie Seifenopern immer schon sechs Wochen im Voraus im Internet zu studieren sind. Falls es mich interessieren würde, könnte ich jetzt bereits wissen, dass in der Folge 1630 der "Lindenstraße" am 21. Mai Andy genervt ist, weil Helga und Lösch … Oder das Drama in Folge 2704 von "Sturm der Liebe" am 9. Juni! "Tina versucht, David zur Besinnung zu bringen, während er seine Mutter heftig würgt." Das ist schön von Tina, aber merkwürdig von den Fernsehschaffenden, die ihre Karten so frühzeitig auf den Tisch legen. Andererseits: Zu schaden scheint es den Einschaltquoten ja gerade nicht, vermutlich nützt es ihnen sogar.

So spoilern wir uns um einen guten Teil unserer Lebensüberraschungen herum

Immer früher immer mehr immer besser wissen wollen: So spoilern wir uns um einen guten Teil unserer Lebensüberraschungen herum. Umso verblüffender scheint da ein neuer Trend auf dem Reisemarkt: Blind Booking. Über eine wachsende Zahl von Portalen wie Wowtrip, Blookery oder Travelbird kann man Flüge, Hotels oder gleich ganze Wochen-Arrangements buchen, ohne das Reiseziel zu kennen. Zwar gibt man vorher an, ob man lieber einen Strand- oder Städte- oder Wanderurlaub machen möchte, doch ansonsten erfährt man erst zwei Tage vor Abflug seine Destination – oder sogar erst im Flughafen. Wie passt das zu unserer Planungsobsession? Ach so: Für einen Mehrpreis kann man Ziele ausschließen, zu denen man auf gar keinen Fall will. Bei einer Überraschungsreise Geld zahlen, um nicht überrascht zu werden – das ist dann eine neue Stufe auf der nach oben offenen Skala des Nichtüberraschtwerdenwollens.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.