Frühgeburt 243 Gramm Leben


Weniger als 250 Gramm und doch schon ein kleines Menschlein: An einer Klinik in Chicago hat zum ersten Mal ein Säugling mit diesem geringen Gewicht überlebt.

Die kleine Rumaisa, deren Eltern aus der indischen Stadt Hyderabad kommen, kam am 19. September als Zwilling mit einem Geburtsgewicht von 243,8 Gramm per Kaiserschnitt auf die Welt. Dies sind 36,85 Gramm weniger als beim bisherigen Rekordminimum, das 1989 ebenfalls am Medizinischen Zentrum der Universität Loyola registriert wurde.

Rumaisa wies bei ihrer Geburt eine Körperlänge von 24,765 Zentimeter auf - das ist etwa die Hälfte der Normalgröße. Ihre Mutter war in der 26. Schwangerschaftswoche, als sich die Gynäkologen wegen hohen Blutdrucks der Mutter zum Kaiserschnitt entschlossen. Mit ihr wurde die Zwillingsschwester Hiba geboren, die 567 Gramm wog.

Inzwischen wiegt Rumaisa 1,19 Kilogramm. Sie hat sich nach Angaben von Kliniksprecherin Sandra Martinez so gut erholt, dass sie in der ersten Januarwoche das Krankenhaus verlassen kann. Das Loyola University Medical Center ist auf die Versorgung von Frühgeburten spezialisiert. Bei Geburten in der 28. Schwangerschaftswoche kann die Klinik eine Überlebensrate von 90 Prozent vorweisen. Rumaisa und ihre Eltern sollten am Donnerstag auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

AP


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker