KW 42/2004 Wurde schon mal der Nobelpreis für eine Entdeckung verliehen, die sich später als falsch herausstellte? (Soffa, Hamburg)


Einige Leser hatten Probleme mit dem Friedensnobelpreis an Jassir Arafat im Jahre 1994.

Christian Theiß, Erfurt

Ja, z.B. Koichi Tanaka, der 2002 den Nobelpreis für Chemie zu unrecht bekommen hat (siehe http://www.biomedcentral.com/news/20021211/03/).

F. Hübner, Karlsruhe

Friedensnobelpreis an Begin und Arafat

EW. Meier, Sydney

Yasser Arafat, Shimon Peres, Yitzhak Rabin Gewinner des Nobel Friedenspreises 1994 fuer Ihre Bemuehungen Frieden im Mittleren Osten zu erziehlen. Wo ist der Frieden???

Michael Hundt, Berlin

Nein, denn die meisten Nobelpreise werden erst Jahre nach einer Entdeckung vergeben. Daher ist deren Überprüfung bereits mehrfach erfolgt. Anders verhält es sich sich z. B. bei Friedensnobelpreisen, denn erst die weitere Geschichte zeigt, ob die ausgezeichnete Tatsache wirklich Friedensfördernd war.

Bobo, Bonn

Sollen wir hier wissenschaftstheoretisch denken? Dann lautet die Antwort "ja". Denn die Wissenschaft entwickelt sich weiter, und Erkenntnis ist an die jeweiligen Umstände und Hintergründe der Forschung gebunden. Würde keine Entdeckung jemals später als "falsch" bezeichnet werden, so würde die Wissenschaft sich nicht weiter entwickeln. Oder sollen wir hier den Standpunkt des Individuums einnehmen? Dann lautet die Antwort "nein", denn unter den Voraussetzungen, dass ein Versuch mit denselben Kenntnissen und Möglichkeiten des Experimentators wie "damals" wiederholt würde, liesse sich das Ergebnis reproduzieren, und subjektiv wäre es somit nachvollziehbar und richtig.

Marcus Heldmann, Magdeburg

Was ist schon falsch? Egas Moniz erhielt 1949 den Medizinnobelpreis für seine Eingriffe am menschlichen Gehirn zur Behandlung von psychischen Erkrankungen. Selbst vor dem Hintergrund der damaligen Behandlungsmethoden schwerwiegender psychischer Störungen wurde die Vergabe des Nobelpreises für das Verfahren der Lobotomie kontrovers diskutiert. Mit der Zuerkennung des Nobelpreises wurde einem aufstrebenden Forschungsfeld zusätlicher Auftrieb gegeben, der viele psychisch erkrankte Patienten unwiderruflich in einem Zustand der emotionalen Verflachung und Apathie führte.

Sicher, die Prägungstheorie von Lorenz ist falsch.

Klugscheisser, Ulum

Ich denke mal, es gibt da ein Komitee welches die Richtigkeit der Arbeiten VOR der Verleihung des Preises penibelst untersucht; man will sich ja schliesslich nicht lächerlich machen. Wenn die Frage allerdings so interpretiert wird, dass der Preis für etwas verliehen wurde was nach späterer Einsicht diesen gar nicht erst verdient haben sollte, dann kann man guten Gewissens mit einem ja antworten und auf die Erfindung des Preis-Namensgebers hinweisen, die diesen erst hervorgerufen hat: das Dynamit -- Alfred Nobel hat es für Bergarbeiten erfunden und es wurde zu Kriegszwecken missbraucht!

Thomas Schmutz, Zuzwil, Schweiz

Ich denken schon. Jedenfalls erhält man diesen Preis für eine Entdeckung, die zum Zeitpunkt der Entdeckung noch als richtig galt. Ein Paradigmawechsel kann durchaus vorkommen. Die Erdanziehung wird auch immer genauer und die alten Werte falsch. Weiter ist zu beachten, dass der Friedensnobelpreis für Arafat, Peres und Rabin dem Nahostkonflikt zwar Bewegung in Richtung Frieden gab, doch wissen wir alle, dass man von einem Friede dort nicht sprechen kann. Bei den Nobelpreisen für die Naturwissenschaften ist immer zu beachten, dass es sich nur um begrenzt richtige Resultate der exakten Wissenschaften handelt. Gruss Thomas Schmutz www.naranja.ch

spellfire, bonn

1994 hat (u.a.) Yasser Arafat den Friedensnobelpreis bekommen !!! Die derzeitige Lage in Israel zeigt wohl deutlich, dass dieser Preis niemals hätte verliehen werden dürfen...

Uta, Umeå

Nobelpreis fuer Physiologie oder Medizin 1949, Egas Moniz, "Für die Entdeckung des therapeutischen Wertes der präfrontalen Leukotomie bei gewissen Psychosen". Aus heutiger Sicht hat die präfrontale Leukotomie/Lobektomie (das Abtrennen der präfrontalen Gehirnlappen vom uebrigen Nervensystem) keinen therapeutischen Nutzen, aber eine Menge unerwuenschter Nebenwirkungen auf die Persönlichkeit, das Verhalten, den Gefuehlshaushalt (Mangel an Einsicht, Gefuehlsverflachung, Apathie,...). Die wissenschaftliche Rechtfertigung fuer dieses Verfahren war duenn: Kritierien fuer die Auwahl der Patienten waren nicht standardisiert, die Versuche wurden ohne Kontrollgruppe durchgefuehrt, es gab keine objektiven Kriterien fuer den Therapieerfolg, Berichte ueber die Massnahme stammen von den Ärzten, die den Eingriff durchgefuehrt hatten (wenig objektiv). Aufgrund der ungenauen Technik bei der Durchfuehrung variierte das Ausmass und der Ort der Gehirnschädigung beträchtlich zw! ischen Patienten.

Daniel Stäger

Jassir Arafat bekam den Friedensnoblelpreis! Das war mir schon damals unverständlich.

Patrick, Neubert

Mir ist kein Fall direkt bekannt, aber einer, bei dem es fast dazu gekommen ist. Mir fällt jetzt gerade der Name von diesem Mann nicht ein, so wie immer wenn man irgendseinen Namen brauch! ;D Aber dieser Mann hat daran gearbeitet einen molekularen Ersatz für Silizium zu finden, das bekanntlich in Computerchips zum Einsatz kommt. Dieser molekulare Transistor hätte die Geschwindigkeit von PCs unheimlich gesteigert, jedoch hat dieser Mann alle seine Ergebnisse gefälscht. Es ist aufgeflogen als Wissenschaftler Zeitungen durchblätterten und für 2 verscheidene Experimente die absolut gleichen Resultate sahen. Tja, dieser Mann war heisser Anwerter für den Nobelpreis, aber das war ja dann auch vorbei als es rauskam. Wenn mir doch jetzt nur der Name einfallen würde... mist... :|

Peter Finke Antalya Türkei

BCS Theorie der Supraleitung ist zumindest unvollständig. Sie kann den Effekt der Supraleiter an keramischen Werkstoffen nicht erklären.

Georg Kipp, Köln

zu mindest war die Verleihung des Friedens-Nobelpreis gelegentlich etwas voreilig: Arafat/...Kissinger/...

Chris Kreim, Furth im Wald

JA! ...der Friedensnobelpreis...und das sogar mehrmals!!!!!

Schmied, Dülmen

Ja, in den 30er Jahren wurde der Medizin-Nobelpreis für die These, daß Krebs durch Würmer verursacht wird, vergeben.

Evi vom Dorf

Eine Antwort im Sinne der Ideologie: Man streitet sich ob es richtig war, Jassir Arafat den Friedensnobelpreis verliehen zu haben. 1994; die beiden anderen Laureaten waren Shimon Peres und Jitzhak Rabin, der im Jahr 1995 ermordet wurde. Bill Clinton, Ehud Barak und Jassir Arafat verhandelten im Jahr 2000 um die Schaffung eines eigenen Palästinenser-Staates. Clinton und Barak gaben Arafat die alleinige Schuld am Scheitern der Verhandlungen. Das führte anschliessend zur zweiten Intifada. Darauf hin wurden viele Gebiete des autonomen Staates von Israel wieder besetzt und eine Welle der Gewalt rollte (und rollt immer noch) über das Gebiet.

Rene Lieberherr, ch 4207 Bretzwil

mir ist bekannt, dass aus irgendwelchen, nicht nachvollziehbaren Gründen an Jassir Arrafat der Friedensnobelpreis verliehen wurde!! War da evt. ein Zufallsgenerator im Spiel??

Christian Schmid München

Auf dieser Seite wird ein umstrittener chinesischer Schriftsteller und Nobelpreisträger Gao Xingjian angegeben Nachzulesen auf http://kultur.orf.at/orfon/kultur/001009-4294/4327txt_story.html

Karl Marx, Trier

Auch wenn ich nicht genau weiss, was eine "falsche Entdeckung" sein soll, vermute ich, dass die meisten Nobelpreise für Wirtschafts"wissenschaft" eigentlich nur für dummes Geschwätz verliehen werden. Genauso gut könnte ein Nobelpreis für Astrologie oder Religion verliehen werden.

C.Kott, Kaarst

Nicht nur für Entdeckungen, auch für den Frieden wird der Nobelpreis regelmässig vergeben. Hier gibt es so einige Nobelpreisempfänger, die den Preis, aber bitte sofort, wieder abgeben müssten. Wirksamer wäre es, jährlich einen Anti-friedens-nobelpreis für die grössten Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu vergeben. Wer den meisten da wohl als allererster einfallen würde ?!

Florian Fell, 80801 München, fell@gmxpro.de

Medizin-Nobelpreis 2000: Die Arbeiten von Paul Greengard, Eric Kandel und Arvid Carlsson beruhten auf Erkenntnissen des Österreichers Oleh Hornykiewicz über L-Dopa bei der Behandlung von Parkinson. Hornykiewicz hätte daher den Nobelpreis bekommen müssen und nicht Greegard, Kandel und Carlsson. http://www.sozial.de/default.htm?archiv/a2850.php3


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker