Mikrobe Kubanischer Bio-Feinstaubsauger entdeckt


Man sieht ihn nicht, aber er ist überall: Feinstaub. Nach den neuen EU-Grenzwerten geht die Angst um in deutschen Städten. Doch gegen die ultrakleinen Bösewichter ist ein noch kleineres Kraut gewachsen: eine Mikrobe. Und sie hat Hunger.

Wenn in kubanischen Oldtimern die Auspuffe röcheln, fühlt sich Klebsiella pulviphagia so richtig wohl: Die Mikrobe, die von britischen Wissenschaftlern in Auspuffröhren alter Buicks auf der Insel Kuba entdeckt wurde, ernährt sich von feinsten Staubpartikeln im Nanometer-Bereich. Genau diese ultrafeinen Staubpartikel sorgen derzeit für heftige Diskussionen in Deutschland, da für sie neue EU-Grenzwerte erlassen wurden. Mehrere deutsche Städte, unter anderem Stuttgart und München, hatten diese Grenzwerte mehrfach überschritten, woraufhin einige Bürger geklagt hatten.

Auf stark verrußte Auspuffabgase spezialisiert

Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Nature" berichten, handelt es sich bei Klebsiella um ein evolutionär sehr junges Bakterium. "Klebsiella hat sich auf stark verrußte Abgase spezialisiert, wie sie nur von Oldtimer-Automobilen produziert werden", berichten Frederick Turingdole und sein Team von der Uni Manchester. Da auf Kuba noch viele Oldtimer in Benutzung sind, hat sich Klebsiella dort stark ausgebreitet.

Wie die Forscher weiterhin berichten, scheint es so zu sein, dass die Mikrobe ihre stärkste Aktivität nur bei Geschwindigkeiten unterhalb 80 km/h entfaltet. Höhere Geschwindigkeiten hingegen scheinen den kleinen Staubsaugern stark zuzusetzen. "Bei Geschwindigkeiten oberhalb der kritischen Grenze transformieren die Bakterien in eine völlig neue Form, die einen zähflüssigen metallzersetzenden Schleim produzieren." Dieser Selektionsdruck hat vermutlich dazu geführt, dass Klebsiella sich nur in Oldtimer-Auspuffrohren angesiedelt hat und nicht in denen moderner Fahrzeuge.

Übler Schleimer

Entdeckt wurde die Mikrobe mit den aufregenden Eigenschaften auch aufgrund dieser merkwürdigen schleimproduzierenden Eigenschaft. Zahlreiche Bewohner Kubas hatten über schleimverstopfte Auspuffrohre geklagt, viele Oldtimer blieben plötzlich liegen - unter anderem auch der Buick von Staatschef Fidel Castro. Der "Maximo Lider" vermutete zunächst einen Anschlag des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA und ließ umgehend alle befallenen Oldtimer beschlagnahmen.

Turingdole, der bereits zahlreiche schleimsekretierende Mikroben in seiner Laufbahn entdeckt hatte, wurde während eines Kuba-Urlaubs durch die mysteriösen Berichte sofort hellhörig und ging der Sache nach. "Es war nicht leicht, an ein paar Bröckchen Schleim zu gelangen. Doch nach zähem Ringen und Einschalten der britischen Regierung, die Kuba im Gegenzug Sonderkonditionen für die Einfuhr von Zigarren anbot, konnten wir letztendlich an ein befallenes Auspuffrohr gelangen", berichtet Turingdole. Die Mühe hat sich gelohnt: "Der Schleim entpuppte sich für uns als wahre Goldgrube", schwärmt der Mikrobiologe.

Wie lange Klebsiella sich schon in kubanischen Auspuffrohren tummelt, darüber können die Wissenschaftler nur spekulieren. "Möglicherweise ist die Mutation schon mit dem Aufkommen der allerersten Automobile aufgetreten." Rätselhaft bleibt allerdings, weshalb auf einmal so viele Schleimverstopfungen in kubanischen Oldtimern auftauchten. "Wir vermuten, dass die Schleimverstopfungen ausschließlich in getunten Oldtimern auftraten, die weitaus höhere Geschwindigkeiten als 80 km/h erreichen. Doch das müssen wir noch genauer untersuchen."

Kuba sauber gesaugt

Auch ein anderes Rätsel konnte mit der Entdeckung von Klebsiella pulviphagia gelöst werden: Trotz der vielen Oldtimer und des starken Verkehrs war die Luft auf Kuba, insbesondere in der Hauptstadt Havanna, weitaus weniger mit Schadstoffen belastet als die anderer Metropolen gleicher Größe. Diese Tatsache hatte bei Wissenschaftlern und Umweltspezialisten stets für Verwunderung gesorgt. "Klebsiella hat auf Kuba buchstäblich staubgesaugt", schmunzelt Turingdole.

Turingdole und sein Team hegen nun die Hoffnung, Klebsiella als Bio-Katalysator genetisch so zu tunen, dass sie auch Geschmack an den Ausdünstungen moderner Fahrzeug-Auspuffe findet. "Für europäische und amerikanische Großstädte könnte das die Umwelthoffnung des 21. Jahrhunderts sein."

Jens Lubbadeh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker