VG-Wort Pixel

Abgeschossener türkischer Kampfjet Syrien soll auf zweites Flugzeug gefeuert haben


Unmittelbar vor der Nato-Sitzung über den Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs werden neue Details zu dem Vorfall bekannt. Angeblich hat die syrische Luftabwehr auch eine zweite Maschine ins Visier genommen. Die Türkei erwägt erste konkrete Reaktionen.

Syrien hat nach Angaben des türkischen Vize-Regierungschefs Bülent Arinç ein weiteres türkisches Flugzeug beschossen. In einer Pressekonferenz in Istanbul sagte Arinç am Montag, dass nach dem Abschuss des Kampfflugzeugs am Freitag auch ein türkisches Suchflugzeug unter Beschuss geraten sei. Die Besatzung der Maschine habe nach den beiden Piloten des türkischen Kampfjets gesucht. Das Außenministerium und der Generalstab hätten Syrien aufgefordert, die "Störung" der Mission sofort zu beenden.

Arinç warf Syrien vor, das Kampfflugzeug zuvor "absichtlich" abgeschossen zu haben. "Ein Flugzeug in dieser Art als Ziel anzuvisieren, ohne Vorwarnung, ist ein in höchstem Maße feindlicher Akt", sagte der Vizeregierungschef nach einer Kabinettssitzung. Es bestehe "kein Zweifel", dass Syrien "absichtlich" auf das Flugzeug "im internationalen Luftraum" gezielt habe.

Türkei erwägt Stopp der Stromlieferungen an Syrien

Arinç zufolge erwägt die Türkei als Reaktion auf den Abschuss, in Kürze ihre Stromlieferungen an Syrien einzustellen. Aus "humanitären Gründen" werde aber vorerst weiter geliefert.

Der Türkei zufolge war ein unbewaffnetes Kampfflugzeug vom Typ "F-4-Phantom" am Freitag während einer Übungsmission kurzzeitig in syrischen Luftraum eingedrungen, dann aber in internationalem Luftraum ohne Vorwarnung abgeschossen worden. Syrien widersprach der türkischen Darstellung, wonach der Abschuss im internationalen Luftraum erfolgt sei.

Die Türkei hat eine Sondersitzung des Nato-Rats beantragt. Das Gremium der 28 Nato-Botschafter tagt an diesem Dienstag in Brüssel. Ein militärisches Eingreifen in Syrien stehe allerdings nicht zur Debatte, verlautete von Nato- und EU-Diplomaten.

kng/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker