Afghanistan Zwei Bundeswehrsoldaten bei Anschlag verletzt


Bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehrkonvoi in Afghanistan sind am Sonntag zwei Soldaten verletzt worden, davon einer schwer. Die radikal-islamischen Taliban bekennen sich zur Tat und sprechen von Toten.

Bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehr-Konvoi westlich von Kundus in Nordafghanistan sind am Sonntagmorgen zwei deutsche Soldaten verletzt worden, einer davon schwer. Das bestätigte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam. Der Anschlag auf die Patrouille habe sich nach den bisherigen Informationen gegen 7 Uhr MESZ ereignet.

Das gepanzerte Fahrzeug der Bundeswehr sei im Unruhedistrikt Char Darah von einem am Straßenrand versteckten Sprengsatz getroffen und beschädigt worden, sagte Distrikt-Gouverneur Abdul Wahid Omarchel. Von der Bundeswehr in Potsdam hieß es, der schwer verletzte Soldat werde im Rettungszentrum in Kundus medizinisch versorgt. Mit einem Rettungshubschrauber der US-Streitkräfte war er ins Feldlager der Bundeswehr gebracht im dortigen Rettungszentrum operiert wurden. Lebensgefahr bestehe nach derzeitigem Stand nicht.

In der Region Kundus sowie in der Nachbarprovinz Baghlan gibt es immer wieder Angriffe auf die Bundeswehr. Erst im April waren dort bei mehreren Anschlägen sieben deutsche Soldaten ums Leben gekommen.

Ein Sprecher der radikal-islamischen Taliban bekannte sich telefonisch zu der Tat und erklärte, bei der Explosion seien zwei Militärfahrzeuge zerstört und alle Insassen getötet worden. Angaben der Extremisten gelten als äußerst unzuverlässig.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker