VG-Wort Pixel

Vergifteter Kreml-Gegner Nowitschok-Schöpfer entschuldigt sich bei Nawalny für seine Erfindung

Dieses Foto stammt aus einem Video, das der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat
Dieses Foto stammt aus einem Video, das der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat
© Navalny Instagram/AP / DPA
Wil Mirsajanow entwickelte einst das Nervengift Nowitschok. Heute bereut er seine Schöpfung und entschuldigt sich bei Alexej Nawalny, der damit vergiftet wurde. 

Wil Mirsajanow gehörte einst zu den Wissenschaftlern, die im Kalten Krieg die Nowitschok-Kampfstoffe entwickelten. Er war einer derjenigen, die Anfang der 90er-Jahre die Öffentlichkeit über die geheime Entwicklung von Nowitschok in der Sowjetunion informierten. Nun hat sich der Chemiker bei dem russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny, der nach einer Vergiftung mit einem Gift aus der Nowitschok-Gruppe derzeit in der Berliner Klinik Charité behandelt wird, für seine Erfindung entschuldigt.

"Ich entschuldige mich zutiefst bei Nawalny für die Tatsache, dass ich mich an diesem kriminellen Geschäft beteiligt habe, diese Substanz zu entwickeln, mit der er vergiftet wurde", sagte Mirsajanow in einem Interview mit dem unabhängigen russischen Sender "Dozhd" am Samstagabend. Er bedauere seinen Beitrag zur Entwicklung des Giftes. 

Mirsajanow hatte ab Ende der 1980er-Jahre die Abteilung für technische Spionageabwehr an dem Staatlichen Forschungsinstitut für Organische Chemie und Technologie in Moskau geleitet. Hier wurde unter anderem daran gearbeitet, die Nachweisbarkeit der Nowitschok-Gifte so gering wie möglich zu machen. Ihre Rückstände sollten für Inspektoren der internationalen Chemiewaffenkontrolle oder Geheimagenten möglichst nicht sichtbar sein. 

1991 enthüllte Mirsajanow die Existenz dieses Nervengiftes. 1995 wanderte er in die USA aus und hat sich seitdem dem Kampf gegen den Einsatz von Militärgiften verschrieben.

Mirsajanow hat keine Zweifel an Vergiftung von Alexej Nawalny 

Dass Nawalny mit einem Gift aus der Nowitschok-Gruppe in Berührung gekommen ist, bezweifelt Mirsajanow nicht. 1993 habe er selbst einen Mann getroffen, der eine Vergiftung mit Nowitschok überlebt hatte, erzählte er im Interview weiter. Dieser Mann habe dieselben Symptome aufgezeigt wie jetzt Nawalny. "Nawalny muss Geduld haben, aber am Ende sollte er wieder gesund werden", sagte Mirsajanow. Er gehe aber von "fast einem Jahr" zur Genesung aus.

Nach Angaben der deutschen Bundesregierung wurde Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Die Bundesregierung stützt sich auf die Analyse-Ergebnisse eines Bundeswehr-Speziallabors. Labore in Frankreich und Schweden haben diesen Befund ebenfalls bestätigt. 

Unterdessen hat Nawalny von Russland die Rückgabe der Kleidung gefordert, die er vor mehr als einem Monat am Tag seiner Vergiftung trug. "Meine Kleidung ist ein sehr wichtiger Beweis", schrieb Nawalny am Montag auf seiner Webseite. Die russischen Ermittler würden dieses "entscheidende Beweisstück verbergen". Die behandelnden Krankenhaus-Ärzte in der sibirischen Stadt Omsk sagten der Nachrichtenagentur Interfax zufolge, dass Ermittler die Kleidung mitgenommen hätten.

View this post on Instagram

Пост про любовь ❤️. У нас с Юлей 26 августа была годовщина - 20 лет свадьбы, но я даже рад, что пропустил и могу это написать сегодня, когда знаю о любви немного больше, чем месяц назад. Вы, конечно, сто раз видели такое в фильмах и читали в книжках: один любящий человек лежит в коме, а другой своей любовью и беспрестанной заботой возвращает его к жизни. Мы, конечно, тоже так действовали. По канонам классических фильмов о любви и коме. Я спал, и спал, и спал. Юля @yulia_navalnaya приходила, говорила со мной, пела меня песенки, включала музыку. Врать не буду - ничего не помню. Зато расскажу вам, что точно помню сам. Вернее, вряд ли это можно назвать «воспоминание», скорее, набор самых первых ощущений и эмоций. Однако он был для меня так важен, что навсегда отпечатался в голове. Я лежу. Меня уже вывели из комы, но я никого не узнаю, не понимаю, что происходит. Не говорю и не знаю, что такое говорить. И все мое времяпрепровождение заключается в том, что я жду, когда придёт Она. Кто она - неясно. Как она выглядит - тоже не знаю. Даже если мне удаётся разглядеть что-то расфокусированным взглядом, то я просто не в состоянии запомнить картинку. Но Она другая, мне это понятно, поэтому я все время лежу и ее жду. Она приходит и становится главной в палате. Она очень удобно поправляет мне подушку. У неё нет тихого сочувственного тона. Она говорит весело и смеётся. Она рассказывает мне что-то. Когда она рядом, идиотские галлюцинации отступают. С ней очень хорошо. Потом она уходит, мне становится грустно, и я снова начинаю ее ждать. Ни одну секунду не сомневаюсь, что у этого есть научное объяснение. Ну, типа, я улавливал тембр голоса жены, мозг выделял дофамины, мне становилось легче. Каждый приход становился буквально лечебным, а эффект ожидания усиливал дофаминовое вознаграждение. Но как бы ни звучало классное научно-медицинское объяснение, теперь я точно знаю просто на своём опыте: любовь исцеляет и возвращает к жизни. Юля, ты меня спасла, и пусть это впишут в учебники по нейробиологии😍

A post shared by Алексей Навальный (@navalny) on

Inzwischen kann Nawalny wieder gehen. Viele Dinge fallen ihm aber noch schwer. Auf seinem Instagram-Konto dankte er seiner Frau Julia für ihre Hilfe. "Julia, du hast mich gerettet. Das soll in den Lehrbüchern über Neurobiologie ergänzt werden", schrieb der 44-Jährige. Seine Frau habe sich während des Komas stets um ihn gekümmert, mit ihm gesprochen, ihm Lieder vorgesungen und Musik angestellt. 

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker