HOME

Fake-Tweet: Donald Trump beleidigt (mal wieder) US-Abgeordnete Omar. Die fürchtet nun um ihr Leben

Per Twitter verbreitet Donald Trump ein Video weiter, in dem die demokratische Abgeordnete Ilhan Omar angeblich am Jahrestag des 11. September feiert und tanzt. Der Tweet ist zwar wieder verschwunden, doch Omar wird bedroht. 

Donald Trump Ilhan Omar

Ilhan Omar und Donald Trump

DPA / AFP

Zu den zahlreichen Kleinkriegen die sich Donald Trump in aller Öffentlichkeit (also auf Twitter) liefert, zählt auch die Dauerauseinandersetzung mit der US-Kongressabgeordneten Ilhan Omar. Das neueste Kapitel schließt an das erste aus dem Frühjahr an, als der US-Präsident der muslimischen Demokratin vorgeworfen hatte, die Terroranschläge vom 11. September zu verharmlosen. Nun legt er nach und verbreitete ein Video weiter, das den Anschein erwecken sollte, sie habe am 18. Jahrestag der Anschläge am vergangenen Mittwoch gefeiert und getanzt.

Echtes Video, falscher Kontext

Der Clip stammte eigentlich vom Comedian und Trump-Unterstützer Terrence Williams, der Omar mit den Worten zum Rücktritt aufforderte: "Mädchen, was in aller Welt hast du am Jahrestag von 9/11 gefeiert?" Das Video selbst ist echt, es hat allerdings nichts mit dem Jahrestag des Anschlags zu tun, sondern wurde kurz danach auf einer Veranstaltung des US-Kongresses aufgenommen.

Bei "Dancing with the Stars": Ex-Trump-Sprecher Sean Spicer tanzt im Neon-Hemd zu den Spice Girls

Das Original-Video war vergangene Woche von dem Mitbegründer der Organisation Progressive Change Campaign Committee (PCCC), Adam Green, auf Twitter veröffentlicht und von Omar selbst geteilt worden. Green zufolge entstand es am 13. September. Darin ist zu sehen, wie Omar zu dem Lied "Truth Hurts" von Sängerin Lizzo tanzt.

Donald Trumps Tweet läuft ins Leere

Trump, der auf Twitter mehr als 64 Millionen Follower hat, griff die Weiterverbreitung mitsamt der verfälschten Botschaft des Komikers Williams auf und schrieb dazu unter anderem: "Das neue Gesicht der Demokratischen Partei!". Seitdem wird Omar im Netz heftig angefeindet. Der Williams-Tweet verschwand später, so dass der Link ins Leere führte. Bei Twitter hieß es, das Unternehmen habe den Post nicht gelöscht. Williams selbst habe den Post zurückgezogen, berichteten der Sender CNN und die "Washington Post" später.

Wegen des Vorfalls wirft Omar Donald Trump vor, sie mit der Wiedergabe des diffamierenden Videos in Lebensgefahr gebracht zu haben. "Der Präsident der Vereinigten Staaten verbreitet weiterhin Lügen, die mein Leben gefährden", schrieb sie. Die Abgeordnete richtete ihren Protest auch gegen den Kurznachrichtendienst: "Was tut Twitter, um gegen diese fehlerhafte Information anzugehen?"

Omar schon häufiger von Trump beleidigt

Omar ist US-Bürgerin und Abgeordnete für einen Wahlkreis im US-Bundestaat Minnesota. Sie wurde in Mogadischu in Somalia geboren und war mit ihrer Familie in die USA ausgewandert. Erst vor wenigen Wochen hatte Trump sie sowie drei weitere, Abgeordnete der Demokraten per Twitter beschimpft. Er warf Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley unter anderem vor, die USA zu "hassen", und rief sie auf, in "ihre Herkunftsländer zurückzugehen". Auf einer Wahlkampfveranstaltung skandierten seine Anhänger daraufhin lautstark "Schickt sie zurück"-Rufe. Außer Omar wurden alle drei Frauen in den USA geboren.

Quellen: Donald Trump auf Twitter, Ilhan Omar auf Twitter, "Washington Post", DPA, AFP, Youtube, CNN

nik