HOME

#GirtherMovement: "Guardians of the Galaxy"-Regisseur will 100.000 Dollar spenden, wenn Trump sich noch mal wiegt

Sein Arzt attestiert Donald Trump eine großartige Gesundheit. Doch das Netz glaubt ihm nicht. Mehr noch: In den sozialen Netzwerken formiert sich eine Bewegung, die hinter dem Gesundheits-Check eine Verschwörung vermutet.

Donald Trump beim Golfen: übergewichtig oder gar fettleibig?

Donald Trump beim Golfen: übergewichtig oder gar fettleibig?

Ist er nun adipös, oder ist er's nicht? Das Netz diskutiert über Donald Trumps Gewicht. Und das nimmt abstruse Formen an. Unter dem Hashtag #girther, #GirtherMovement und #GirtherGate stellen Twitter-User viele Theorien zu Trumps Leibesumfang an.

Girth ist das englische Wort für Umfang – in diesem Fall der des präsidentiellen Körpers. Und es ist auch eine Anspielung auf die Birther-Bewegung, die während der Amtszeit von Barack Obama dessen Rechtmäßigkeit als Präsident anzweifelte. Schließlich sei dieser gar nicht in den USA sondern in Afrika geboren, so die Theorie. Einer der der leidenschaftlichsten Anhänger damals: Donald Trump. Nun also die Girther-Bewegung.

100.000 Dollar für ein erneutes Wiegen

Sein Arzt Ronny Jackson bescheinigte Trump am Mittwoch eine Größe von 6‘3“ (also 1,90 Meter) und ein Gewicht von 108 Kilogramm. Laut Body-Mass-Index knapp an der Fettleibigkeit vorbei. Während die einen behaupten, er habe bei seinem Gewicht geschummelt, glauben andere User dem Cheeseburger-Liebhaber seine Größe nicht. Trump muss sich einiges an Spott gefallen lassen.

"Guardians of the Galaxy"-Regisseur James Gunn schrieb auf Twitter, er würde 100.000 US-Dollar an eine trumpsche Wohltätigkeitsorganisation spenden, wenn dieser sich unter den Augen eines unparteiischen Mediziners auf eine genau skalierte Waage stellen würde.

#BLOTUS statt #POTUS - betitelt Deb Michaels den Präsidenten auf Twitter. Er solle sich nicht für seine Fettleibigkeit schämen, sondern dafür, dass er lüge, schreibt sie weiter. 

Gena Medrano Swartz fordert vom Cheesburger-Liebhaber keine "Birth-Certification, also Geburtsurkunde, sondern eine "Girth-Certification" - eine Umfangs-Urkunde.

Ein Inch gegen die Fettleibigkeit

Andere Skeptiker stellen die angebliche Größe Trumps in Frage und spekulieren, Jackson hätte den Präsidenten absichtlich größer gemacht, um den Präsidenten vor dem Stempel "Adipositas" zu schützen. Denn es ist dieser eine Inch, der Trump laut BMI-Rechner "nur" übergewichtig attestiert. "Zur Erinnerung: Frühere Untersuchungen haben vor Jahrzehnten ergeben, dass Trump 6'2" groß ist. 6'3' macht bei seinem BMI den Unterschied zwischen Übergewicht und Fettleibigkeit aus", schreibt denn auch die "New York Times"-Reporterin Maggie Haberman bei Twitter. 


Für den präsidentiellen Größenvergleich wird immer wieder Barack Obama herangezogen. Denn Obama ist 6'1" Fuß groß und damit rund fünf Zentimeter kleiner als Trump. "Irgendjemand lügt da", schreibt denn auch Nick Mitchell süffisant.

Donald Trump soll sich größer gemacht haben

Auch Twitter-User "hdl" zweifelt Trumps Körpergröße an. "Ist er einen Inch gewachsen?", fragt er auf Twitter und postet Trumps Führerschein. Seine Körpergröße darauf: 6'2" - einen Inch, also 2,54 Zentimeter, kleiner als im aktuellen Gesundheits-Check.

Okay, es gibt wohl einige Menschen, die zum Beispiel in Ausweis und Führerschein nicht genau dieselbe Größe haben, es wird schließlich nicht immer gemessen - Raum für Spott lässt diese Abweichung aber dennoch.

tyr