VG-Wort Pixel

Erster Einsatz in Afghanistan Treffsicher zum 140-Meter-Krater: Das ist die "Mutter aller Bomben"

Die Mutter aller Bomben GBU-43/B in einem Hangar
GBU-43/B - die Mutter aller Bomben: Donald Trump ließ sie nun erstmals in einem Kampfeinsatz nutzen
© picture alliance / US Air Force via ZUMA/dpa
Im Kampf gegen den IS packte Donald Trump in Afghanistan die ganz großen Kaliber aus: Zum ersten Mal wurde die "Mutter aller Bomben" gegen militärische Ziele eingesetzt - ein echtes Monster von einer Waffe.

Schon im Wahlkampf fragte Donald Trump, warum die USA eigentlich keine Nuklearwaffen einsetzen. Mit dem ersten Einsatz der GBU-43/B - besser bekannt als "Mother of all Bombs" - geht er nun einen Schritt in diese Richtung: Die Bombe ist die stärkste nichtnukleare Waffe, die je in einem Kampf eingesetzt wurde - und damit die drittstärkste je eingesetzte nach den Atombomben in Hiroshima und Nagasaki.

Weil die mit knapp neun Metern Länge und fast zehn Tonnen Gewicht gigantische Bombe nicht in die genormten Bombenschachts regulärer Kampfflugzeuge passt, muss sie aus einem Transportflugzeug abgeworfen werden. Dazu wird schlicht bei geöffneter Ladeklappe ein an der Bombe befestigter Fallschirm geöffnet. Trotzdem ist die "Mutter aller Bomben" keine dumme Bombe: Per GPS gesteuert und mit kleinen Trag- und Lenkflächen gesteuert, landet sie treffsicher im Ziel. 

Der Angstmacher

Ihre enorme Sprengkraft verdankt die GBU-43/B ihrer Füllung aus dem extrem potenten Sprengstoff Hexogen, der mit dem aus Aluminium und TNT angemischtem Tritonal angereichert wird. Um die Sprengwirkung weiter zu verstärken, zündet sie nicht beim Aufschlag auf das Ziel, sondern kurz über der Oberfläche. So wird die Zerstörung maximiert. Die offizielle Bezeichnung lautet daher "Massive Ordnance Air Blast" (Massive Druckluft-Munition), aus der auf die Bomben gedruckten Abkürzung MOAB entstand der Spitzname "Mother of all Bombs". In Tests erreichte sie mit dieser Sprengmethode Krater von etwa 140 Metern Durchmesser. Das US-Militär nutzte diese Sprengwirkung nun, um ein Tunnelsystem zu zerstören.

Eine der wichtigsten Einsatzzwecke der gigantischen Bombe ist aber die psychologische Kriegsführung. Schon der Vorgänger BLU-82, Spitzname "Daisy Cutter" (Gänseblümchen-Schneider) wurde im Irak-Krieg ab 2003 vor allem genutzt, um die irakischen Militärs mit ihrer gigantischen Sprengwirkung in Angst zu versetzen. Als die Bomben aufgebraucht waren, begann man mit der Entwicklung der GBU-43/B. Auch sie sollte vor allem auf weiche Ziele eingesetzt werden und Angst und Schrecken verbreiten - so wie jetzt in Afghanistan.

Russland hat 'ne Dickere

Die stärkste nichtnukleare der Welt ist die "Mutter aller Bomben" aber nicht: Russland testete bereits 2007 den "Vater aller Bomben". Die sogenannte thermobarische Bombe setzt bei der Explosion brennbare Substanzen frei, die dafür sorgen, dass sich der Sauerstoff in der Luft entzündet - und die Sprengwirkung noch weiter verstärkt. Dadurch erreicht sie dieselbe Explosionswirkung wie 44 Tonnen TNT, etwa viermal soviel wie die "Mutter". Eingesetzt hat Russland die Bombe bisher aber noch nicht.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker