VG-Wort Pixel

Gallup-Umfrage Obama wird am meisten bewundert - also erhebt Trump seine eigenen Daten

Donald Trump und Barack Obama
Donald Trump und Barack Obama bei der Amtsübergabe im Januar dieses Jahres
© Jim Watson
Auf Umfragen reagiert Donald Trump empfindlich. Weil Demoskopen den US-Präsidenten mies beurteilen, erhebt der jetzt eigene Daten. Allerdings: Bewundernswert macht ihn das in den Augen der Amerikaner nicht. Bei ihnen liegt sein Erzfeind auf Platz eins.

Seit ein paar Tagen macht Donald Trump das, was nach Ansicht von Witzbolden jeder gute Meinungsforscher macht - er fälscht seine eigene Umfrage. Das heißt, ziemlich sicher braucht er sie nicht einmal fälschen, denn das Ergebnis wird selbst im schlechtesten Fall "okay" ausfallen. Okay - das ist auf seiner offiziellen Seite die unterste Kategorie einer neuen Umfrage. "Wie bewerten sie Donald Trumps erstes Amtsjahr?", will der Präsident wissen. Als mögliche Antworten stehen "großartig", "gut", "okay" sowie "anderes"  zur Auswahl. Was auch immer letzteres bedeuten soll.

Donald Trump unbeliebt wie kein Präsident zuvor

Richtig mies wird der gescholtene Populist im Weißen Haus also nicht abschneiden, anders als in den zahllosen Umfragen der Profi-Demoskopen. Ganz gleich wo und wer nach der Zufriedenheit mit dem 45. Präsidenten fragt, das Resultat fällt überall ähnlich bescheiden aus: Im Schnitt sind rund zwei Drittel der Amerikaner unglücklich mit der Art und Weise wie Trump seine Geschäfte führt. Auch wenn die Stimmung in der Bevölkerung schon mal schlechter war - nach knapp einem Jahr im Amt war noch nie ein US-Staatsoberhaupt  derartig unbeliebt.

Gründe dafür gibt es viele: Trumps oft unwirsches Auftreten, seine aggressiven Tweets, die offenkundig falschen Behauptungen, die immer noch ungeklärte "Russland-Connection", der Umstand, dass seine Regierung die meisten seiner Wahlversprechen (noch) nicht umsetzen konnte. Und daneben wohl auch Donald Trumps Übereifer, das politische Erbe seines Vorgängers Barack Obama zu tilgen.

Obama darf man "schlecht" beurteilen

Spätestens seit Frühjahr 2011 muss der Immobilienmilliardär Rachegelüste gegen den 44. Präsidenten hegen. Damals wurde er von Obama auf dem traditionellen Korrespondenten-Dinner in Washington nach allen Regeln der Kunst vorgeführt - was Donald Trump sichtlich missfiel. Seitdem arbeitet sich der Nachfolger im Weißen Haus an seinem Vorgänger ab. Übrigens auch auf seiner Website. Dort stellt er auch die Frage, wie die Nutzer Obamas Amtszeit beurteilen. Wenig überraschend gibt es dort die Möglichkeit mit "schlecht" abzustimmen.

Wieviele Amerikaner diese Option anklicken ist nicht nachzuvollziehen, aber offenbar schätzt ein Großteil Obama immer noch, wie eine jährliche Gallup-Umfrage zeigt. Zwischen Weihnachten und Silvester präsentiert das Meinungsinstitut den Menschen, den die US-Bürger am meisten bewundern. Und 2017 ist das nicht wie sonst üblich das US-Staatsoberhaupt, sondern der Ex-Präsident. 17 Prozent der befragten Bürger haben angegeben, Barack Obama am meisten zu bewundern, nur 14 Prozent sagten das vom Amtsinhaber, der damit zwar noch vor dem Papst und Hillary Clinton, aber eben dennoch nur auf Platz zwei landete.

Vertrau nur der Statistik, die du selbst...

Bislang hat der sonst sehr sensibel auf derartige Schönheitswettbewerbe reagierende Präsident noch nichts zum dem Gallup-Resultat gesagt. Aber es ist nicht vermessen zu behaupten, dass es ihn wurmen wird. Aber zum Glück für ihn erhebt er ja auch seine eigenen Daten, die das Trumpsche Weltbild wieder ins rechte Lot rücken werden.

nik

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker