HOME

Hochgefährlicher Wirbelsturm: "Kategorie fünf?" Trump sorgt mit Aussagen zu Hurrikan "Dorian" für Verwunderung

Hurrikan "Dorian" bedroht die Ostküste der USA. Präsident Donald Trump traf sich deshalb mit Beamten der Katastrophenschutzbehörde Fema – und irritierte dabei mit seinen Aussagen.

Warnung vor Sturmfluten: Hurrikan "Dorian" fegt über die Bahamas hinweg

Während Hurrikan "Dorian" mit Windgeschwindigkeiten von knapp 300 Kilometern pro Stunde auf die Ostküste der USA zukommt, hat sich Präsident Donald Trump von dessen Hochstufung in die Kategorie 5 betroffen gezeigt. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals überhaupt von einer Kategorie fünf gehört habe", erklärte Trump bei einem Treffen mit Vertretern der Katastrophenschutzbehörde Fema in Washington - obwohl "Dorian" längst nicht der erste Wirbelsturm dieser Stärke in seiner Amtszeit ist.

"Ich wusste, dass sie existiert", sagte der US-Präsident über die höchste Hurrikan-Stufe. "Und ich habe einige der Kategorie vier gesehen - die sieht man nicht so oft - aber eine Kategorie fünf ist etwas, das - ich weiß nicht, ob ich den Begriff überhaupt jemals gehört habe, außer dass ich weiß, dass es ihn gibt. Das ist das Ultimative, und das ist das, was wir hier unglücklicherweise haben."

Donald Trump lässt sich in Washington von der Katastrophenschutzbehörde Fema über Hurrikan "Dorian" informieren

US-Präsident Donald Trump lässt sich in Washington von der Katastrophenschutzbehörde Fema über Hurrikan "Dorian" informieren

AFP

Nicht das erste Mal, dass Donald Trump so etwas sagt

Tatsächlich ist "Dorian" nur der jüngste von vier Wirbelstürmen der Kategorie fünf, die Teile der USA heimgesucht haben, seit Trump Präsident ist. Im September 2017, fast acht Monate nach dem Einzug des Republikaners ins Weiße Haus, traf Hurrikan "Irma" neun US-Bundesstaaten. Im selben Monat verwüstete "Maria" das US-Territorium Puerto Rico so stark, dass die Insel bis heute unter den Folgen leidet. Im vergangenen Oktober fegte "Michael" über Florida hinweg. Der Sturm war vom Nationalen Hurrikan-Zentrum nachträglich der Kategorie fünf zugeordnet worden.

Ein Hurrikan der Stärke fünf führt an Land typischerweise zu großer Zerstörung. Erfahrungsgemäß werden bei einem Großteil der Häuser die Dächer abgedeckt oder die Gebäude stürzen zusammen. Bäume und Strommasten knicken ein. Die Versorgung mit Strom und Trinkwasser kann ebenso wie das Kommunikationsnetz für Tage oder Wochen zusammenbrechen.

Trump hat schon mehrfach behauptet, Wirbelstürme der Kategorie fünf seien beispiellose Wetterereignisse, von denen entweder er oder andere noch nie etwas gehört oder gesehen hätten, wie der US-Nachrichtensender CNN berichtet. Im September 2017 sagte der US-Präsident demnach, er habe noch nicht einmal gewusst, dass Kategorie-fünf-Hurrikans existierten. Einige Tage später erklärte er, die Menschen in Puerto Rico hätten noch nie so etwas wie Hurrikan "Maria" gesehen. Im Oktober 2017 behauptete Trump fälschlicherweise: "Niemand hat je davon gehört, dass ein Hurrikan der Kategorie fünf auf Land getroffen ist." Und Anfang dieses Jahres sagte er erneut: "Hab noch nie von Kategorie-fünf-Hurrikans gehört" und nannte sie eine "große Sache".

Aktuell bereiten sich die USA mit Zwangsevakuierungen von hunderttausenden Küstenbewohner auf die Ankunft von "Dorian" vor. Nach einer Anordnung von South Carolinas Gouverneur Henry McMaster müssen rund 800.000 Einwohner ab Montagmittag (Ortszeit) ihre küstennahen Häuser und Wohnungen verlassen. Entsprechende Maßnahmen gelten auch für mehrere Küstenbezirke in Georgia und Florida.

Der Hurrikan fegt seit Sonntag über die Bahamas. Video-Aufnahmen zeigen meterhohe Sturmfluten, die teilweise bis zu den Dächern von Holzhäusern reichen. Über Todesopfer ist noch nichts bekannt, doch befürchten die Behörden angesichts der geringen Geschwindigkeit, mit der "Dorian" weiterzieht, verheerende Schäden.

 

 (Im obigen Live-Tracker können Sie in Echtzeit verfolgen, wie sich "Dorian" entwickelt und welchen Kurs er nimmt. Bereitgestellt wird der Service vom Online-Portal Windy.com. Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage".)

mad