HOME

Geschrei während Rede: Trump wirft weinendes Baby raus

Da will Donald Trump etwas über die Finanzpolitik Chinas erzählen, wird aber ständig von einem schreienden Baby gestört. Das geht natürlich nicht, findet zumindest der Kandidat. Er reagiert in Trump-Manier und erhält wieder einmal viel Kritik.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung fühlte sich Donald Trump vom Geschrei eines Baby gestört

Bei einer Wahlkampfveranstaltung fühlte sich Donald Trump vom Geschrei eines Baby gestört

Wenn Donald Trump eine Rede hält, will er von niemandem gestört werden. Das stellte der Skandal-Politiker nun während einer Wahlkampfveranstaltung in Ashburn im US-Bundesstaat Virginia eindrucksvoll klar. Ein Baby fing nämlich an zu weinen während der US-Präsidentschaftskandidat seine Ansichten zur Chinas Finanzpolitik darlegte. 

"Keine Sorgen wegen des Babys, ich liebe Babys", scherzte Trump zunächst. Dafür erntete er Applaus und Jubel vom Publikum. "Ich mag das Baby, was für ein schönes Baby", fügte er hinzu. "Es ist jung, schön und gesund, und das ist es, was zählt."

Auf den ersten Blick war es eine verständnisvolle Reaktion. Doch einem genauen Beobachter fällt da schon auf, dass es wohl nur eine höflich verpackte Aufforderung an die Mutter des Kindes war, den Saal zu verlassen.

US-Wahlkampf   : Homo-Ehe, Todesstrafe, Waffenrecht - was Clinton und Trump dazu sagen

"Ich habe nur einen Spaß gemacht"

Doch sie tat es nicht. Als das Baby wieder nach einigen Augenblicken schrie, hatte Trump offenbar genug von dem Geheul. "Ich habe nur einen Spaß gemacht. Ihr könnt das Baby jetzt rausschaffen", sagte Trump lachend. "Ich glaube, sie (die Mutter) hat mir wirklich geglaubt, dass ich es liebe, wenn ein Baby schreit, während ich rede. Das ist okay, Menschen verstehen nicht. Das ist okay." Das Publikum lachte wieder.

Donald Trump stößt auf Unverständnis und Spott

In den sozialen Netzwerken erntete Trump für den Rausschmiss des Babys viel Kritik und Spott. Im Nu kursierten auf Twitter, Memes und lustige Veräppelungen. In Bezug auf die Pläne Trumps, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, twitterte ein Nutzer etwa dieses Bild eines Babygitters und schrieb dazu: "Eine Mauer, um Babys fernzuhalten, wäre viel kürzer, viel realistischer."

"Das Baby hätte Englisch sprechen sollen"

"Ich bin sicher, dass Trump den Vorfall mit dem Baby mit einer ihm eigenen Reife meistern wird", witzelte ein anderer und fügte eine Liste möglicher Ausreden und Statements hinzu. Und so könnten sie lauten: "Es war ein Scherz." "Das Baby hat angefangen." "Das ist Amerika. Das Baby hätte Englisch sprechen sollen." "Es gab eine Zeit, wo man ein Baby noch aufmischen konnte." "Ich begleiche deine Anwaltskosten, wenn du dem Baby eine verpasst." Oder er könnte einfach ein Liedchen mit der Zeile "Baut die Baby-Mauer" anstimmen.

ivi
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.