HOME

Zur Warnung: Flugobjekt aus Nordkorea wird vom südkoreanischen Militär beschossen

Zwei Raketentests startete Nordkorea in der vergangenen Woche, seitdem nehmen die Spannungen an der innerkoreanischen Grenze zu. Jetzt schoss das südkoreanische Militär auf ein nicht identifiziertes Flugobjekt, das sich im Grenzbereich bewegte.

Porträt von Kim Jong-un. Der Diktator aus Nordkorea wirft den USA vor, einen gemeinsamen Militärschlag mit Südkorea zu planen.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un wirft den USA vor, einen gemeinsamen Militärschlag mit Südkorea zu planen

Ein nicht identifiziertes Flugobjekt sorgt an der innerkoreanischen Grenze für einigen Ärger. Wie die südkoreanischen Streitkräfte am Dienstag mitteilten, sei das Objekt von nordkoreanischer Seite aus über die vier Kilometer breite Pufferzone in Richtung Südkorea geflogen. 

Grenzsoldaten hätten Warnschüsse auf das Objekt abgefeuert und Warnsignale über die Grenze gesendet. Es habe sich wahrscheinlich um eine Drohne gehandelt, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Beamte des Verteidigungsministeriums.

Laut Yonhap wurden mehr als 90 Maschinengewehrsalven auf die mutmaßliche Drohne abgegeben. Der Generalstab ordnete eine Verstärkung der Luftraumüberwachung an. Der Flugkörper und seine genaue Flugrichtung würden noch analysiert. Das Objekt sei am Nachmittag (Ortszeit) südlich der militärischen Demarkationslinie bei Chorwon in der östlichen Provinz Gangwon entdeckt worden.

Nicht die ersten Schüsse von Südkorea

An der See- und Landesgrenze zwischen beiden Ländern kommt es immer wieder zu leichteren oder auch ernsteren militärischen Zwischenfällen. Im Januar des vergangenen Jahres hatten südkoreanische Soldaten ebenfalls mehrere Warnschüsse auf eine mutmaßlich aus Nordkorea stammende Drohne abgegeben. Die geteilte koreanische Halbinsel befindet sich völkerrechtlich noch im Kriegszustand, da seit dem Korea-Krieg (1950-53) noch immer kein Friedensvertrag geschlossen wurde.

Die Spannungen in der Region haben nach zwei neuen Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Am Sonntag hatte Nordkorea trotz internationaler Sanktionen erneut eine Mittelstreckenrakete getestet, die nach eigenen Angaben einen atomaren Sprengkopf tragen kann. Es war der zweite Test einer Mittelstreckenrakete des Landes in einer Woche.

Nordkorea wittert einen Komplott

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Test scharf. Das höchste UN-Gremium wollte in dem Konflikt auf Antrag der USA, Japans und Südkoreas am Dienstag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hatte sich nach dem Test vergangene Woche dafür ausgesprochen, im Atomstreit mit Nordkorea die "Schrauben enger zu ziehen". Mehrere UN-Resolutionen verbieten der kommunistischen Führung in Pjöngjang den Test von ballistischen Raketen. Nordkorea wirft den USA vor, durch ihre gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

sve / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.