HOME

Hebron im Westjordanland: Steine, Tränengas und Gummigeschosse

Die seit knapp einer Woche andauernden Krawalle in Hebron im südlichen Westjordanland reißen nicht ab. Jugendliche Palästinenser attackierten israelische Soldaten erneut mit Steinen, sagte ein Armeesprecher am Freitag. Nach palästinensischen Augenzeugenberichten setzte die Armee Tränengas und Gummigeschosse ein.

Die seit knapp einer Woche andauernden Krawalle in Hebron im südlichen Westjordanland reißen nicht ab. Jugendliche Palästinenser attackierten israelische Soldaten erneut mit Steinen, sagte ein Armeesprecher am Freitag. Nach palästinensischen Augenzeugenberichten setzte die Armee Tränengas und Gummigeschosse ein. Ein Palästinenser sei festgenommen worden.

Auslöser für die aufgeheizte Stimmung ist die Entscheidung des israelischen Kabinetts vom vergangenen Sonntag, die Patriarchengräber in Hebron sowie das Grab von Rachel bei Bethlehem zum israelischen Nationalerbe zu erklären. Beide liegen im Westjordanland, wo die Palästinenser einen eigenen unabhängigen Staat ausrufen wollen.

Der amtierende palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad warnte am Freitag in Hebron vor "gefährlichen politischen Auswirkungen". Hebron sei Teil des Landes, das 1967 besetzt worden sei und auf dem ein Palästinenserstaat entstehen solle, sagte Fajad. Auf diesem Land zu bleiben, sei Widerstand.

Angesichts anhaltender Kritik unter anderem auch von der US- Regierung hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zuvor versucht, die Wogen zu glätten. Israel wolle den derzeitigen Status quo in Hebron nicht verändern und die Freiheit der Religionsausübung gewährleisten, sagte Netanjahu.

Die Patriarchengräber in Hebron sollen sich der Überlieferung nach an jener Stelle befinden, wo Abraham, Sara, Isaak, Rebekka, Jakob und Lea begraben worden sind. Der Ort ist Juden, Christen und Muslimen heilig. Die religiöse Stätte ist geteilt in eine Synagoge und eine Moschee.

Seit dem Hebron-Abkommen von 1997 ist auch die Stadt geteilt. Danach kontrolliert Israel weiterhin ein Gebiet mit rund 30.000 Palästinensern, um mehrere hundert zumeist radikale jüdische Siedler zu schützen. Auch die Synagoge untersteht israelischer Verwaltung.

Wegen des bevorstehenden jüdischen Purim-Festes hat Israel die Palästinensergebiete bis zur Nacht zum Montag wieder abgeriegelt.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(